Razborcan: Bauverbot der dritten Flughafenpiste ist herber Schlag für die Region

Argument der CO2-Belastung bringt viele künftige Verkehrsprojekte in Gefahr

St. Pölten (OTS) - „Mit großem Unverständnis“ reagiert der Verkehrssprecher der SPNÖ, LAbg. Gerhard Razborcan, auf die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts, den Bau der dritten Piste am Flughafen Wien zu untersagen. „Millionen geleistete Arbeitsstunden von engagierten Bürgerinnen und Bürgern, NGOs, Gemeindevertretern und Interessensgruppen sind in den letzten 15 Jahren in dieses Projekt hineingeflossen, um für die Region ein zentrales wirtschaftliches Großprojekt unter Berücksichtigung der Lebensqualität der Menschen in der Region und der Auswirkungen auf die Umwelt umzusetzen. Die abweisende Entscheidung des Höchstgerichts ist nun ein herber Schlag für die Region und ihre Bevölkerung“, kritisiert Razborcan.

„Im Meditationsverfahren und in einem eigenen Dialogforum konnten alle Beteiligten ihre Gedanken zu diesem Projekt einbringen und es wurden sämtliche Erwägungen in Betracht gezogen sowie überprüft. Selbst der Flughafen setzte mit einer verpflichtenden Nachtflugregelung und privatrechtlichen Vereinbarungen, in deren Rahmen Lärmschutzfenster für die betroffene Bevölkerung realisiert wurden, Maßnahmen, die vom Willen geprägt waren, gemeinsam mit den Menschen in der Region den Bau zu realisieren“, betont Razborcan.

Für besonders aberwitzig hält Razborcan die Bewegründe für die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts: „Die Argumentationslinie einer zusätzlichen CO2-Belastung stellt ein Totschlagargument für viele zukünftige Verkehrsinnovationen dar. In Hinkunft müsste dann auch jedes Stück Straße, das neu gebaut werden soll, einem Bauverbot unterliegen. Klimaschutz im Flugverkehr erreicht man aber nicht mit der Verhinderung besserer Infrastruktur am Boden, sondern mit Regelungen, die den Luftverkehr oder die Flugzeuge beeinflussen. Die Flieger landen halt dann in unseren Nachbarländern, die Treibhausgasemissionen werden sich aber von Landesgrenzen nicht abhalten lassen“, so Razborcan.
(Schluss) ha

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Anton Heinzl
Pressereferent
Klub der Sozialdemokratischen
Landtagsabgeordneten NÖ
3109 St. Pölten, Landhausplatz 1
Tel.: 02742/9005-12576
Fax.: 02742/9005-12506
Mobil.: 0676/407 37 09
mailto: anton.heinzl@noel.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0001