Roaming-Gebühren: EU-Mitgliedstaaten beschließen Roaming-Aus

EU deckelt Daten-Großmarktpreise zwischen Mobilfunk-Betreibern – Keine Roaming-Gebühren für Endkundinnen und -kunden ab 15. Juni 2017

Wien (OTS) - Die Roaming-Gebühren werden mit 15. Juni 2017 abgeschafft. Gestern Mittwoch haben die EU-Mitgliedstaaten den mit dem EU-Parlament vorgeschlagenen Kompromiss zu den Preisobergrenzen für Vorleistungstarife angenommen. Nach über zehn Jahren Verhandlung muss das Roaming-Aus jetzt nur noch vom Europäischen Parlament besiegelt werden. „Mit dem Handy telefonieren, im Internet surfen und SMS oder WhatsApp-Nachrichten versenden, das gehört zum Alltag einfach dazu. Künftig wird es keinen Unterschied machen, ob man dabei in Österreich oder im Ausland ist. Das verhindert böse Überraschungen bei der Handyrechnung nach dem Urlaub. Und es ist ein wichtiger Schritt dafür, dass Europa näher zusammenrückt“, sagt Infrastrukturminister Jörg Leichtfried. Österreich habe sich von Anfang an für das Roaming-Aus eingesetzt, so der Minister. *****

Die Vorleistungstarife sind die Großmarktpreise, die sich Mobilfunk-Betreiber bei der Handy-Nutzung im EU-Ausland gegenseitig verrechnen. Die Einigung der EU-Mitgliedstaaten sieht vor, die Datenroaming-Großhandelspreise schrittweise zu senken: Von 7,70 Euro/Gigabyte für 2017 auf maximal 2,50 Euro/Gigabyte im Jahr 2022. Beim Telefonieren dürfen sich die Betreiber maximal 0,032 Euro pro Minute verrechnen, für SMS maximal 0,01 Euro. Für Endkundinnen und Endkunden fallen die Roaming-Gebühren ab 15. Juni zu Gänze weg. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
Sophie Lampl, Pressesprecherin des Bundesministers
+43 (0) 1 711 6265-8014
sophie.lampl@bmvit.gv.at
www.bmvit.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM0001