PORR begibt als erster Emittent im Jahr 2017 eine Hybrid-Anleihe, DLA Piper berät

Wien (OTS) - Die internationale Anwaltskanzlei DLA Piper hat die PORR AG ("PORR") bei der Emission einer EUR 125 Mio Hybrid-Anleihe beraten. Dies war die erste Hybridanleihe eines österreichischen Emittenten im Jahr 2017, die zweite der PORR AG nach der Hybridemission im Jahr 2014, als PORR erstmalig eine Hybridanleihe begab. Kapitalmarkt-Spezialist Dr. Christian Temmel in Wien leitete dabei das Beratungsteam.

"Die Nachfrage nach Hybridanleihen hatte in der letzten Zeit ein wenig nachgelassen, weil Investoren oftmals das Risiko der Nachrangigkeit scheuten. Die Tatsache, dass diese Hybridanleihe der PORR überzeichnet war und über einen für die PORR attraktiven (im Vergleich zu anderen Hybridinstrumenten) Zinssatz verfügt, zeigt deutlich, dass das Standing der PORR am Kapitalmarkt stets wächst. Wir freuen uns sehr, dass wir die PORR bei dieser Maßnahme beraten durften", so Dr. Christian Temmel, Partner und Leiter der Kapitalmarktpraxis bei DLA Piper Weiss-Tessbach in Wien. Die Abwicklung erfolgte über die HSBC Bank plc.

Über DLA Piper

DLA Piper ist eine der weltweit größten und führenden Anwaltskanzleien. Mit Büros in mehr als 30 Ländern in Europa, Asien, Australien, dem Nahen Osten sowie Nord- und Zentralamerika bietet DLA Piper ein umfassendes Rechtsberatungsangebot. In Österreich ist die Kanzlei durch DLA Piper Weiss-Tessbach mit einem Büro in Wien (etwa 65 Juristen) vertreten.

Weiterführende Informationen: www.dlapiper.com/de/austria

Rückfragen & Kontakt:

YIELD Public Relations
Christine Gattermeier, BA MA
+43 (0)676/782 28 69
c.gattermeier@yield.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DLA0001