SOS Mitmensch: Mit Grundelementen einer Demokratie spielt man nicht

Versammlungsfreiheit muss auch in Zukunft unangetastet bleiben

Wien (OTS) - SOS Mitmensch begrüßt die Zurückweisung der Vorschläge des Innenministers zur Einschränkung des Versammlungsrechts durch den Bundeskanzler. Mit Grundelementen einer Demokratie betreibe man keine Machtspiele, so die Menschenrechtsorganisation, die in den vergangenen Tagen annähernd 17.000 Unterschriften zum Schutz der Versammlungs- und Demonstrationsfreiheit gesammelt hat.

„Der Machtrausch von Innenminister Sobotka wurde vorerst gestoppt. Allerdings leider nicht durch seine Einsicht. Sobotka scheint noch immer nicht anerkennen zu wollen, dass Versammlungsfreiheit ein sehr hohes Gut und Demokratie nicht das Wunschkonzert von Machtträgern ist. Der Innenminister wird wohl weitere Attacken auf die Versammlungsfreiheit reiten“, befürchtet Alexander Pollak, Sprecher von SOS Mitmensch.

Pollak betont, dass die Bevölkerung wachsam und sensibel bleiben müsse, wenn es um die Einschränkung wichtiger Grundrechte geht. „Eine Demokratie ohne umfassende Grund- und Freiheitsrechte ist keine Demokratie mehr. Demonstrationen mögen manchmal mühsam und lästig sein, aber es ist eben ein wichtiger Bestandteil einer funktionierenden Demokratie, dass auch lästige und mühsame politische Äußerungsformen ungehindert stattfinden dürfen, solange sie nicht gegen das Strafrecht verstoßen. Es gilt das hohe Gut Versammlungsfreiheit auch in Zukunft mit aller Vehemenz zu verteidigen“, erklärt Pollak.

Rückfragen & Kontakt:

SOS Mitmensch, Zollergasse 15/2, 1070 Wien
Alexander Pollak
0664 512 09 25
apo@sosmitmensch.at
www.sosmitmensch.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SMM0001