Stronach/Lugar zu Integrationsjahr: Richtiger Ansatz aber fehlende Konsequenzen

Wien (OTS) - „Das nun vorgestellte verpflichtende Integrationsjahr ist ein erster Schritt in die richtige Richtung. Schließlich wollen wir durch Zuwanderung keine Parallelgesellschaft aufbauen, sondern Menschen, die gemäß unserer Werte in Österreich leben und arbeiten“, erklärt Team Stronach Klubobmann Robert Lugar. Positiv sieht Lugar auch das „Arbeitstraining“ bei Zivildienstträgern, „ein soziales Engagement, das auch viele Österreicherinnen und Österreicher leben und das Basis des Zusammenlebens ist“.   

Kritik gibt es von Lugar allerdings an den mangelnden Konsequenzen, falls jemand das Integrationsjahr verweigert, denn das Streichen der Mindestsicherung für diese Fälle führe nur zu noch mehr U-Booten in unserem Land. „Wir haben bereits über 94.000 U-Boote, die endlich abgeschoben werden müssen!“, erinnert Lugar und verlangt im Integrationsgesetz auch die klare Botschaft: „Wer nicht integrationswillig ist, der muss umgehend Österreich verlassen!“

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub
++43 1 401 10/8080
parlamentsklub@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0001