Nobelpreisträger Prof. Eric Kandel hält Vortrag am IMBA Thema ist die Verbindung von Kunst und Wissenschaft

Wien (OTS) - IMBA und viennacontemporary laden herzlich ein zu einem Vortrag von

Nobelpreisträger Prof. Eric Kandel
„Reductionism in Art and Brain Science“ (in englischer Sprache) Freitag, 24. Februar 2017
15:00 Uhr (Sektempfang ab 14:30 Uhr)
IMBA – Institut für Molekulare Biotechnologie
Dr. Bohr Gasse 3
1030 Wien

Wir bitten um Anmeldung zu dieser Veranstaltung unter:
http://de.imba.oeaw.ac.at/presse-news/events/eric-kandel-lecture/registration

Prof. Eric Kandel beschreibt in diesem Vortrag, wie Wissenschaft eine Erklärung dafür geben kann, in welcher Art und Weise wir Kunstwerke wahrnehmen und ihnen Bedeutung zumessen. In spannender Weise schildert er auch, wie Künstler und Wissenschaftler gleichermaßen das Konzept des Reduktionismus, also das Herunterbrechen großer Zusammenhänge in kleinere, fassbare Einheiten, nutzten, um ihre jeweiligen Wirklichkeiten zu erklären. Dies ist auch das Thema seines aktuellen Buches „Reductionism in Art and Brain Science“.

Der Vortrag ist Teil der zweiteiligen Reihe „Art and Science:
Bridging two Cultures“, ein gemeinsames Projekt von IMBA und viennacontemporary, initiiert von Josef Penninger, wissenschaftlicher Direktor des IMBA und Dmitry Aksenov, Vorstandsvorsitzender von viennacontemporary. Ziel ist, die beiden Welten Kunst und Wissenschaft einander näher zu bringen und die vielen Gemeinsamkeiten hervorzuheben, die diese auf den ersten Blick so unterschiedlichen Disziplinen haben.

Das nächste Event dieser Serie findet während der Kunstmesse viennacontemporary vom 21. bis 24. September 2017 in der Marx Halle Wien statt. Dort werden im Rahmen einer Podiumsdiskussion hochrangige Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Gegenwartskunst Ideen zum Thema „Art and Science: Bridging two Cultures“ austauschen. Weitere Informationen bald verfügbar unter www.viennacontemporary.at

Über Eric Kandel:

Eric Kandel ist Professor an den Abteilungen Neurowissenschaften, Biochemie und Molekulare Biophysik, wie auch Psychiatrie an der Columbia University, New York. Zudem leitet er als Direktor das „Kavli Institute for Brain Science“ und ist co-Direktor des „Mortimer B. Zuckerman Mind Brain Behavior Institutes“, beide ebenfalls an der Columbia University. Im Jahr 2000 wurden Eric Kandel und zwei seiner Kollegen für ihre „Entdeckungen betreffend der Signalübertragung im Nervensystem“ mit dem Nobelpreis für Physiologie oder Medizin ausgezeichnet.

http://kavli.columbia.edu/leadership/kandel

Über IMBA:

Das IMBA – Institut für Molekulare Biotechnologie gehört zu den führenden biomedizinischen Forschungsinstituten in Europa. Im Fokus stehen medizinisch relevante Fragestellungen aus den Bereichen Stammzellbiologie, RNA-Biologie, Molekulare Krankheitsmodelle und Genetik. Das Institut befindet sich am Vienna Biocenter, einem dynamischen Konglomerat aus Universitäten, akademischer Forschung und Biotechnologie-Unternehmen. Das IMBA ist ein Tochterunternehmen der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, der führenden Trägerin außeruniversitärer Forschung in Österreich.
www.imba.oeaw.ac.at

Über viennacontemporary:

viennacontemporary ist Österreichs internationale Messe für zeitgenössische Kunst. Sie findet seit 2015 jährlich in der vierten Septemberwoche in der Wiener Marx Halle statt, 2017 von 21.–24. September. Neben ihrem Fokus auf Zentral- und Osteuropa präsentiert viennacontemporary internationale und österreichische Galerien, die sich auf Positionen der zeitgenössischen Kunst konzentrieren. Ein umfassendes Rahmenprogramm, das in intensiver Zusammenarbeit mit zahlreichen führenden Museen und Kunstinstitutionen stattfindet, fördert Wiens Bedeutung als Standort für zeitgenössische Kunst und Kultur. viennacontemporary wird von VC Artevents GmbH veranstaltet, unter der künstlerischen Leitung von Christina Steinbrecher-Pfandt und der Geschäftsführung von Renger van den Heuvel. www.viennacontemporay.at

Reductionism in Art and Brain Science. Bridging two Cultures.

Prof. Eric Kandel beschreibt in diesem Vortrag, wie Wissenschaft
eine Erklärung dafür geben kann, in welcher Art und Weise wir
Kunstwerke wahrnehmen und ihnen Bedeutung zumessen. In spannender
Weise schildert er auch, wie Künstler und Wissenschaftler
gleichermaßen das Konzept des Reduktionismus, also das
Herunterbrechen großer Zusammenhänge in kleinere, fassbare
Einheiten, nutzten, um ihre jeweiligen Wirklichkeiten zu erklären.
Dies ist auch das Thema seines aktuellen Buches „Reductionism in Art
and Brain Science“.

Datum: 24.2.2017, 15:00 - 16:00 Uhr

Ort:
Institut für Molekulare Biotechnologie (IMBA)
Dr. Bohr-Gasse 3, 1030 Wien

Url: http://de.imba.oeaw.ac.at/presse-news/events/eric-kandel-lecture/

Rückfragen & Kontakt:

Kontakt für organisatorische Anfragen:
IMBA – Institut für Molekulare Biotechnologie
Mag. Tanja Schachner
01/ 79044 – 3821
tanja.schachner@imba.oeaw.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | IMP0001