Drei Betreuungsstellen in Leoben und Kärnten teilumgewidmet

Betreuungsstellen werden als Lagerräume verwendet, können aber bei Bedarf rasch wieder rückgewidmet werden.

Wien (OTS) - Aufgrund der aktuellen Zahl der Flüchtlinge werden in den drei Betreuungsstellen Leoben, Klagenfurt und Wörthersee zur Wahrung der Kosteneffizienz vorübergehend keine Flüchtlinge mehr untergebracht. Diese Maßnahme wird im Laufe des März 2017 umgesetzt. Die teilumgewidmeten Einrichtungen werden nun als Lagerräume verwendet, jedoch bleiben in beiden Hallen in Kärnten Unterbringungsmöglichkeiten für je 80 bis 100 Personen bestehen, sodass bei dringendem Kapazitätsbedarf bis zu 200 Personen rasch untergebracht und versorgt werden können. Im Bedarfsfall werden die Einrichtungen wieder im bisherigen Umfang zur Unterbringung und Versorgung von schutzsuchenden Personen verwendet.

Die Mitarbeiter in den Betreuungsstellen und lokalen Stakeholder wurden von der Teilumwidmung unterrichtet. Derzeit befinden sich in Leoben drei und in den beiden Hallen in Klagenfurt je vier Mitarbeiter des Innenministeriums. Diese Mitarbeiter verwalten die Lagerräume und das Inventar und werden für das Grundversorgungs-Controlling herangezogen. Die Mitarbeiter des Betreuungsunternehmens „ORS“ werden aus diesen Standorten abgezogen.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Inneres
Karl-Heinz Grundböck, M.A.
Sprecher des Ministeriums
+43-(0)1-53126-2490
karl-heinz.grundboeck@bmi.gv.at
www.bmi.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NIN0003