Seniorenbund begrüßt Modernisierung des Insolvenzrechts

Korosec: „Mehr Chancen für Ältere in der Selbständigkeit“

Wien (OTS) - Zufrieden mit der bevorstehenden Modernisierung des Insolvenzrechts zeigt sich die Präsidentin des Österreichischen Seniorenbundes Ingrid Korosec. „Die im Arbeitsprogramm der Bundesregierung 2017/2018 enthaltene Maßnahme im Insolvenzverfahren, wonach die derzeit geltende Mindestquote von zehn Prozent zur Gänze gestrichen wird, ist zu begrüßen. Das erhöht für Selbständige die Chance auf einen Neustart“, gibt Korosec bekannt. Die Mindestquote gibt die Höhe der Eigenleistung an, die von der insolventen Person erbracht werden muss. Derzeit schaffen nur 33 Prozent der betroffenen Personen diese Hürde aus eigener Leistung.

Das überarbeitete Insolvenzrecht sieht eine weitere wichtige Änderung vor: Die Frist im Abschöpfungsverfahren wird von sieben auf drei Jahre reduziert.
Für ältere Menschen, die sich beruflich selbständig machen wollen, seien beide Maßnahmen des modernisierten Insolvenzrechts von großer Wichtigkeit, erklärt Korosec. „Es geht darum, die Hemmschwelle zur Selbständigkeit für die Älteren zu senken. Dieses Ziel wurde hier erreicht“.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenbund
Wolfgang Müller, MA, MSc
Pressesprecher
(+43) 01 - 40 126 - 430
wmueller@seniorenbund.at
www.seniorenbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SEN0001