Landstraße: Kunst-Fotografien und „Narrenturm“-Doku

Wien (OTS/RK) - Im Bezirksmuseum Landstraße (3., Sechskrügelgasse 11) sind nur mehr am Sonntag, 5. Februar, von 10.00 bis 12.00 Uhr, die empfehlenswerten Sonder-Ausstellungen „hEISs“ und „Die Svetlin’sche Nervenheilanstalt (vulgo ‚Erdberger Narrenturm‘)“ zu sehen. Seit der Eröffnung im November 2016 verzeichnete das ehrenamtlich tätige Museumsteam (Leitung: Bruno Ludl) ein reges Publikumsinteresse an den zwei Ausstellungen. Auskunft: Telefon 4000/03 127.

Eintritt frei, Info per E-Mail: bm1030@bezirksmuseum.at

In der Schau mit dem Titel „hEISs“ präsentiert der Lichtbildner Walter Bergen eine beeindruckende Fotoaufnahmen-Kollektion rund um Gegenpole (heiß/Eis, Tag/Nacht, Sommer/Winter, etc.) und die damit verbundenen Stimmungen. Die einstmaligen Geschehnisse im „Erdberger Narrenturm“ beleuchtet die Schau „Die Svetlin’sche Nervenheilanstalt“. Gezeigt werden Fotos und weitere Exponate. Von Patienten, Diagnosen und Heilmitteln bis zum Neubau einer Anstalt in der Leonhardgasse reicht der Rückblick (Gestaltung: Renate Recher). Unter den Kranken im „Narrenturm“ befanden sich zum Beispiel der Politiker Carl Meißl und der Schauspieler Karl Wilhelm Meixner. Der Eintritt in das Bezirksmuseum Landstraße ist traditionell kostenlos. Mehr Informationen über das Museum und die beiden Sonder-Ausstellungen erhalten Interessierte von den Bezirkshistorikern via E-Mail: bm1030@bezirksmuseum.at.

Allgemeine Informationen:
Bezirksmuseum Landstraße:
www.bezirksmuseum.at

(Schluss) enz

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Oskar Enzfelder, Stadtredaktion
01/4000-81057
oskar.enzfelder@wien.gv.at
www.wien.gv.at/rk

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0002