ÖH zum FPÖ WKR-Ball: Keine Normalisierung des Rechtsextremismus!

Zentrum der Republik als Nährboden für menschenverachtendes Gedankengut

Wien (OTS) - Der jährliche WKR-Ball mit dem selbstgewählten Namen „Akademikerball“ findet auch dieses Jahr wieder in der prestigeträchtigen Wiener Hofburg statt. „Rechtsextremen aus ganz Europa wird eine Bühne geboten um sich zu vernetzen und ihre menschenverachtenden Ideologien in die Mitte der Gesellschaft zu rücken!“, ist Lucia Grabetz vom Vorsitzteam der Bundesvertretung der Österreichischen Hochschüler_innenschaft (ÖH) entsetzt.

Grabetz gibt zu bedenken, dass nicht nur die Verharmlosung von Rechtsextremismus besorgniserregend ist: „Diejenigen, die Rechte andere einschränken wollen werden zum Tanz gebeten. Das rechtsradikale Aktionspotential gedeiht auf dem WKR-Ball. Zusätzlich werden Proteste dagegen skandalisiert. Gemeinsam ergibt das eine gefährliche Mischung für unsere Gesellschaft!“

In Europa ist der Trend hin zu mehr Rechtsextremismus, Rechtspopulismus und damit Hetze stark erkennbar. Diese Entwicklungen werden legitimiert, indem man den Drahtziehern eine solche Plattform bereitstellt. „Der Fakt, dass der Ball von der Wiener Landesgruppe der FPÖ veranstaltet wird und in der Hofburg stattfindet, zeigt auf, wie gesellschaftsfähig Burschenschafter und ihre ideologischen Auswüchse wie Antisemitismus, Sexismus, Homophobie und Rassismus in Österreich sind.“, mahnt Grabetz.

Die ÖH lädt zur Demonstration vom breiten Bündnis JETZT ZEICHEN SETZEN um für Menschenrechte, Solidarität, Demokratie und Vielfalt einzutreten. Sie findet am 3. Februar um 16:00 Uhr am Ballhausplatz statt: https://www.facebook.com/events/1863453743913701/

Rückfragen & Kontakt:

Pia Spilauer
Pressesprecherin ÖH Bundesvertretung
pia.spilauer@oeh.ac.at
0676/ 888 522 83

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHO0001