SOS Mitmensch: Bereits mehr als 1.500 unterzeichnen für Schutz des Demonstrationsrechts

Nein zur Einschränkung grundlegender demokratischer Rechte

Wien (OTS) - SOS Mitmensch gibt bekannt, dass innerhalb weniger Stunden bereits mehr als 1.500 Personen für den Schutz des Demonstrationsrechts unterzeichnet haben. Die Unterzeichnerinnen und Unterzeichner protestieren gegen die von Innenminister Wolfgang Sobotlka angekündigte massive Einschränkung des Versammlungsrechts.

„Das Demonstrationsrecht gehört zu den Grundelementen einer freien Gesellschaft. Dass der Innenminister jetzt eine Attacke auf die Freiheit unserer Gesellschaft reitet, ist skandalös“, kritisiert Alexander Pollak, Sprecher von SOS Mitmensch, die Pläne des Innenministers, die Anmeldung und Abhaltung von Demonstrationen massiv zu erschweren.

Pollak verweist darauf, dass sich Innenminister Sobotka noch im Dezember als Verteidiger einer „freien, offenen und demokratischen Gesellschaft“ präsentiert hatte, die „sich ihre Lebenshaltung, ihre Sitten und Gebräuche vom Terror nicht rauben lassen darf." Umso unverständlicher sei es, dass Sobotka jetzt selbst den massiven Abbau eines grundlegenden demokratischen Rechts betreiben wolle, zeigt sich Pollak über den demokratiefeindlichen Vorstoß des Innenministers entsetzt.

„Es ist die Aufgabe des Innenministers, die Demokratie zu schützen und nicht sie auszuhöhlen. Dazu muss er umgehend von seinen Plänen zur Einschränkung des Demonstrationsrechts Abstand nehmen. Auch die Regierungsspitze muss allen Bestrebungen, demokratische Rechte abzubauen, eine klare Absage erteilen.“

Hier finden Sie die Petition von SOS Mitmensch zum Schutz des Demonstrationsrechts:
http://www.sosmitmensch.at/site/petition/petition/16.html

Rückfragen & Kontakt:

SOS Mitmensch, Zollergasse 15/2, 1070 Wien
Alexander Pollak
0664 512 09 25
apo@sosmitmensch.at
www.sosmitmensch.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SMM0001