Blümel: Mit Demozonen die ständigen Schikanen und Behinderungen beenden

Umfrage der WK Wien zeigt: Es gibt keine Alternative zu Demozonen – Rot-Grün muss Widerstand gegen Demozonen endlich aufgeben – Unterstützung unter www.demozonen-jetzt.at

Wien (OTS) - "Laut einer aktuellen Umfrage der Wirtschaftskammer Wien meiden acht von zehn Wienerinnen und Wiener bei Veranstaltungen wie Demonstrationen die Innenstadt. Angesichts der Tatsache, dass der Ring 2015 über 100 Mal gesperrt wurde, bedeutet das für die betroffenen Unternehmer einen massiven wirtschaftlichen Schaden und Umsatzeinbußen von bis zu 70 Prozent. Das kann nicht im Sinne des Erfinders sein. Es gibt keine Alternative zu Demozonen", erklärte heute der Landesparteiobmann der ÖVP Wien, Stadtrat Gernot Blümel.

"Die Innenstadt wird abgeschnitten, Teile der Stadt werden lahmgelegt und die Menschen in ihrem täglichen Leben beeinträchtigt", so Blümel und weiter: "Auch bereits knapp 50 Prozent der Wienerinnen und Wiener haben sich laut der Umfrage der Wirtschaftskammer Wien für die Schaffung eigener Demozonen ausgesprochen. Rot-Grün muss den Widerstand gegen die Einrichtung endlich aufgeben. Das Recht auf freie Meinungsäußerung muss mit dem Recht auf Erwerbsfreiheit sowie dem Recht auf Sicherheit in Einklang gebracht werden."

"Es braucht eigene Demonstrationszonen, in denen die Anliegen gehört werden, die aber gleichzeitig Freiheit und Sicherheit anderer nicht beeinträchtigen. Unter www.demozonen-jetzt.at kann diese Forderung weiterhin unterstützt werden. Und wir werden auch weiterhin alles daran setzen, Rot-Grün davon zu überzeugen, dass sie endlich Mut für diese Stadt beweisen", so Blümel abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 912
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001