Neues Volksblatt: "Integration" von Herbert SCHICHO

Ausgabe vom 2. Februar 2017

Linz (OTS) - Für die Lateiner hieß es lediglich Ergänzung und Erneuerung, für uns heute ist Integration hingegen das Schlüsselwort schlechthin. Und es wird vermutlich auch die Herausforderung der Zukunft. Kein Wunder, dass sich dabei die Geister scheiden und verschiedene Lösungen präferiert werden. Problematisch ist es aber, wenn versucht wird, ideologische Dogmen hinter Argumenten zu verstecken. So hat etwa das Unterrichtsministerium bisher versucht, die Vorstöße bezüglich der Deutschpflicht in den Pausen mit verfassungsrechtlichen Bedenken abzuwehren. Nun wird auch die pädagogische Keule geschwungen — aber auch hier gibt es durchaus auch andere Denkschulen. Und dieser Expertenstreit hilft den Lehrern im Schulalltag kaum. Gerade in solchen Bereichen braucht es Schulautonomie, damit die Lehrer auf die konkrete Situation reagieren können.
Und es trägt auch nicht zu Integration bei, wenn man Religionen untereinander ausspielt. Die Überlegung, dass ein Kopftuchverbot in den Schulen auch das Kreuz aus dem Klassenzimmer verbannt, entspringt eher einer Konfliktsuche als der Integration. Denn gelungene Integration bedeutet nicht, sich zusammenzustreiten, sondern Gemeinsamkeiten zu finden und letztendlich ein WIR-Gefühl zu schaffen. Denn es geht darum, in einer Gesellschaft zu leben und nicht darum, dass verschiedene Gesellschaften parallel nebeneinander recht und schlecht existieren.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001