Nationalrat – Stronach/Lugar: ORF muss aufhören Parteipolitik zu betreiben

Wien (OTS) - Die Frage nach der Ausgewogenheit des ORF stellte Team Stronach Klubobmann Robert Lugar an den Anfang seines Debattenbeitrags zum ORF-Jahresbericht 2015. „Als die Flüchtlingskrise begonnen hat, ist fast ein Jahr lang keine der kritischen Oppositionsparteien im ORF zu Wort gekommen“, kritisierte Lugar. Mit der Begründung des öffentlich-rechtlichen Senders, dass es in einer „so schweren Zeit viel wichtiger ist, zu hören, was die Regierung zu sagen hat.“ Man habe hier ganz bewusst in eine Richtung gearbeitet. „Der ORF muss endlich aufhören Parteipolitik zu betreiben“, mahnte Lugar. 

Wie sehr der ORF in seiner Berichterstattung einseitig berichtet, könne man am Beispiel des Syrienkriegs verfolgen. „Seit einigen Monaten hat der ORF tagesaktuell eins zu eins Fakten der „syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte“ übernommen. „Ohne zu hinterfragen, wer eigentlich dahinter steht. Es handelt sich hier in Wahrheit um einen Mann, der nicht aus Syrien berichtet, sondern in Großbritannien sitzt und nur eine Seite vertritt, die der Rebellen.“ Hier fehle es an Transparenz und Ausgewogenheit, denn „wenn der ORF hier als öffentlich-rechtlicher Sender Propaganda durchschaltet, dann muss er auch der anderen Seite eine Plattform bieten“, forderte Lugar. 

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub
++43 1 401 10/8080
parlamentsklub@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0005