Gewerkschaft vida: Unterstützung für neue Allianz gegen Lohn- und Sozialdumping auf Europas Straßen

vida-Delfs: „Faire Löhne, gesicherte Ruhezeiten und anständige Arbeitsbedingungen müssen her!“

Wien (OTS) - „Volle Unterstützung“ sichert Karl Delfs, Sekretär des Fachbereichs Straße in der Gewerkschaft vida, heute dem neu gegründeten europäischen Bündnis gegen Lohn- und Sozialdumping bei LKW-FahrerInnen zu. „Mit dem neuen Abkommen können wir dem Abwärtstrend bei Sozialem und Entlohnung im Transportwesen endlich effektiv entgegenwirken“, so der Gewerkschafter.++++

Riesiger Schaden durch Profitgier
Der Handlungsbedarf um gegen Lohn- und Sozialdumping auf Europas Straßen gemeinsam vorzugehen ist groß. „Alleine in Österreich werden durch illegale Kabotage rund 10.000 Transporte statt von österreichischen von ausländischen Unternehmen durchgeführt. Dem Staat und dem Sozialversicherungssystem entgehen dadurch rund 500 Millionen Euro, zudem gehen mehr als 14.000 Jobs verloren“, so Delfs. Er kündigt an, „dass wir gemeinsam mit osteuropäischen Gewerkschaften die kurzsichtige Vorgangsweise osteuropäischer Politiker und gieriger Unternehmer deutlich stärker bekämpfen wollen und noch mehr Druck aufbauen werden, damit LKW-LenkerInnen in Zukunft keine teils lebensgefährlichen Praktiken mehr auf sich nehmen müssen, um halbwegs anständige Löhne zu bekommen.“

Unzumutbare Arbeitsbedingungen
Delfs verweist auf eine von der Europäischen Transportarbeiter-Föderation (ETF) in Auftrag gegebene Studie wonach im Fernverkehr sechs von zehn FahrerInnen nach Kilometerleistung bezahlt werden, und zwar nur mit rund zehn Euro brutto für 100 Kilometer, von denen auch noch Schäden und Strafen bezahlt werden müssten. „Das führt dazu, dass die FahrerInnen die Lenk- und Ruhezeiten nicht einhalten und teils 24 Stunden quer durch Europa unterwegs sind. Völlig übermüdet stellen sie für sich und andere VerkehrsteilnehmerInnen ein immenses Sicherheitsrisiko dar“, warnt Delfs. Die Studie zeigt außerdem, dass vier von fünf FahrerInnen täglich im Lkw kochen und dass 70 Prozent von ihnen über zwölf Wochen am Stück nicht zuhause waren. 80 Prozent erhalten kein Geld fürs Be-und Entladen.

Einsatz für tausende Arbeitsplätze in Österreich
„Mit dem neuen Bündnis haben wir eine neue Chance, diese unzumutbaren Arbeitsbedingungen endlich abzudrehen. Gemeinsam mit anderen europäischen Verkehrsgewerkschaften werden wir nicht weiter zusehen, wie Arbeitnehmerschutz systematisch und ungehindert mit Füßen getreten wird. Außerdem stärkt das neue Bündnis den Wirtschaftsstandort Österreich und kann für tausende neue Arbeitsplätze bei uns sorgen“, schließt Delfs.

Rückfragen & Kontakt:

Gewerkschaft vida/Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Peter Leinfellner
Tel.: 01 53444 79-267 bzw. 0650 36 36 399
peter.leinfellner@vida.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0004