Ö3-GEISTERFAHRERSTATISTIK 2016

Wien (OTS) - Im Jahr 2016 warnte Hitradio Ö3 363 Mal vor Geisterfahrern. Im Vergleich zum Jahr 2015 ist das ein Rückgang um fünf Prozent (20 Meldungen). Seit Beginn der Aufzeichnungen 1994 wurden bisher nur im Jahr 2014 weniger Geisterfahrer gezählt als 2016, mit damals 358 Geisterfahrern.

Der stärkste Monat im Jahr 2016 war der Oktober mit 42 Meldungen, im November wurden mit 23 Geisterfahrern die wenigsten gezählt. 2016 wurden bei Geisterfahrerunfällen zwei Personen getötet (2015: Kein Toter). Insgesamt gab es 2016 nach Angaben des BMI elf Unfälle mit Beteiligung von Geisterfahrern (sieben davon mit Personenschaden). Fünf Personen wurden schwer verletzt, sechs Personen leicht. (2015:
14 Unfälle, 14 Verletzte).

Im Bundesländer-Ranking führt erstmals seit 2007 die Steiermark, gefolgt von Niederösterreich, wo sich die Anzahl um mehr als ein Drittel reduziert hat. Oberösterreich hat Tirol vom dritten auf den vierten Rang verdrängt. Dahinter folgen Kärnten, Salzburg und das Burgenland. Am Ende der Reihung liegen ex aequo Vorarlberg und Wien mit den wenigsten Meldungen. Starke Anstiege verzeichnen Oberösterreich, Kärnten und das Burgenland. In der Steiermark und in Tirol ist die Anzahl exakt gleich geblieben. In Wien geht die Häufigkeit deutlich zurück und Niederösterreich sticht mit einem Rückgang um mehr als ein Drittel hervor. Hier werden die wenigsten Geisterfahrer seit Beginn der Aufzeichnungen registriert (66 Meldungen). Auch in Salzburg und Vorarlberg verringert sich die Zahl.

Die Südautobahn (A2) blieb in absoluten Zahlen gesehen die Autobahn mit den meisten Geisterfahrern (62 Meldungen). In Relation zur Gesamtlänge waren auf der Brennerautobahn (A13) die meisten Falschfahrer unterwegs, hier gab es also die größte „Geisterfahrerdichte“. Das am stärksten betroffene Teilstück war 2016 die Semmering-Schnellstraße (S6) im steirischen Abschnitt mit 21 Meldungen.

Der Wochentag mit den meisten Geisterfahrern blieb der Sonntag mit 64 Meldungen. Am Wochenende waren weiterhin mehr Geisterfahrer unterwegs als an Werktagen. Im Tagesverlauf traf man am späten Abend (21.00-24.00 Uhr) am wahrscheinlichsten auf einen Geisterfahrer. Das geringste Risiko bestand am frühen Morgen (06.00-09.00 Uhr).

Tagesrekord: An drei Tagen (7. Februar, 3. September und 22. Oktober 2016) gingen jeweils fünf Warnmeldungen on Air. Der Tagesrekord von zehn Durchsagen am 25. Juni 2006 bleibt unerreicht.

ANALYSE IM DETAIL:

WIEVIELE Geisterfahrer waren 2016 unterwegs?

2016 gab es 363 Geisterfahrermeldungen auf Ö3 (2015: 383; -5,2%). Bisher höchster Wert: 550 (2004)
Bisher niedrigster Wert: 358 (2014)
- gemäß Aufzeichnungen seit 1994.

WO sind Geisterfahrer unterwegs?

Das Bundesländer-Ranking im Detail:
(in Klammer der Vorjahresrang)

1.(2.) Steiermark: 79 Meldungen (2015: 79; keine Veränderung) 2.(1.) Niederösterreich: 66 Meldungen (2015: 102; -35,3%)
3.(4.) Oberösterreich: 62 Meldungen (2015: 47; +31,9%)
4.(3.) Tirol: 50 Meldungen (2015: 50; keine Veränderung)
5.(5.) Kärnten: 40 Meldungen (2015: 33; +21,2%)
6.(6.) Salzburg: 25 Meldungen (2015: 29; -13,8%)
7.(9.) Burgenland: 17 Meldungen (2015: 12; +41,7%)
8.(8.) Vorarlberg: 12 Meldungen (2015: 14; -14,3%)
8.(7.) Wien: 12 Meldungen (2015: 17; -29,4%)

Das Straßenranking nach ABSOLUTEN Zahlen im Detail:
(Top 10; in Klammer der Vorjahresrang)

1.(1.) A2 Südautobahn: 62 Meldungen (2015: 52; +19,2%)
2.(2.) A1 Westautobahn: 42 Meldungen (2015: 37; +13,5%)
3.(3.) A12 Inntalautobahn: 33 Meldungen (2015: 36; -8,3%)
4.(4.) A10 Tauernautobahn: 29 Meldungen (2015: 34; -14,7%)
5.(5.) A9 Pyhrnautobahn: 27 Meldungen (2015: 30; -10,0%)
6.(10.) S6 Semmering Schnellstraße: 22 Meldungen (2015: 14; +57,1%) 7.(14.) A8 Innkreisautobahn: 18 Meldungen (2015: 9; +100,0%)
8.(6.) A4 Ostautobahn: 16 Meldungen (2015: 15; +6,7%)
9.(12.) A13 Brennerautobahn: 11 Meldungen (2015: 10; +10,0%)
9.(23.) S16 Arlberg Schnellstraße: 11 Meldungen (2015: 3; +266,7%)

Die Autobahnknoten mit den meisten Falschfahrern (keine eindeutige Straßenzuordnung möglich) waren der Knoten Vösendorf (A2/A21/S1) und der Knoten Villach (A2/A10/A11) mit je zwei Meldungen. Abseits der Autobahnen und Schnellstraßen wurden vier Geisterfahrer gesichtet (2015: 5).

Das Straßenranking (Top 5) in Relation zur Gesamtlänge:
(„Geisterfahrerdichte“)

1. A13 Brennerautobahn: 0,31 (Anzahl pro Baukilometer und Jahr)
2. S36 Murtal Schnellstraße: 0,26
3. A4 Ostautobahn: 0,24
4. A8 Innkreisautobahn: 0,24
5. A23 Südosttangente: 0,24

Autobahn- und Schnellstraßenteilstücke:
Das Ranking im Detail (Top 10 von 67) *)

1.(15.) S6 Raum Steiermark (St. Michael-Tunnel/Semmering): 21 Meldungen (2015: 9; +133,3%)
2.(3.) A12 Raum Tiroler Unterland (Innsbruck/Ost-Kufstein): 18 Meldungen (2015: 14; +28,6%)
3.(30.) A2 Raum Wiener Neustadt (Baden-Grimmenstein): 14 Meldungen (2015: 6; +133,3%)
4.(55.) A1 Seengebiet (Mondsee-Vorchdorf): 13 Meldungen (2015: 2; +550,0%)
5.(37.) A2 Raum Wörthersee (Klagenfurt/Ost-Knoten Villach): 11 Meldungen (2015: 5; +120,0%)
6.(5.) A10 Raum Pongau (Flachau-Paß Lueg): 10 Meldungen (2015: 13; -23,1%)
7.(8.) A2 Raum Graz (Gleisdorf/Süd-Lieboch): 10 Meldungen (2015: 10; keine Veränderung)
8.(13.) S36 gesamter Verlauf: 10 Meldungen (2015: 9; +11,1%)
9.(22.) A8 Raum Wels (Voralpenkreuz-Haag): 10 Meldungen (2015: 7; +42,9%)
10.(24.) A1 Raum Linz (Vorchdorf-Asten): 10 Meldungen (2015: 7; +42,9%)

*) Bei gleicher Meldungsanzahl Reihung gemäß Abschnittslänge (kürzere Straßenstücke werden zuerst gereiht).

Am deutlichsten gestiegen sind die Geisterfahrten in absoluten Zahlen…
…auf der S6 im Raum Steiermark: +12 Meldungen
…auf der A1 im Seengebiet: +11 Meldungen
…auf der A2 im Raum Wiener Neustadt: +8 Meldungen

Am deutlichsten zurückgegangen sind die Geisterfahrten in absoluten Zahlen…
…auf der A7 im Raum Linz: -13 Meldungen
…auf der A4 in Wien: -9 Meldungen
…auf der A2 südlich von Wien: -8 Meldungen

WANN waren Geisterfahrer unterwegs?

Der Rückgang im Jahr 2016 ist auf die positive Entwicklung im zweiten Halbjahr zurückzuführen.

Halbjahreszahlen 2016:
Erstes Halbjahr: 180 (2015: 180; keine Veränderung)
Zweites Halbjahr: 183 (2015: 203; -9,9%)

Quartalszahlen 2016:
Erstes Quartal: 92 (2015: 79; +16,5%)
Zweites Quartal: 88 (2015: 101; -12,9%)
Drittes Quartal: 92 (2015: 102; -9,8%)
Viertes Quartal: 91 (2015: 101; -9,9%)

Monatsverteilung 2016:
Jänner: 29 (2015: 27)
Februar: 38 (28)
März: 25 (24)
April: 27 (24)
Mai: 27 (35)
Juni: 34 (42)
Juli: 40 (29)
August: 27 (36)
September: 25 (37)
Oktober: 42 (40)
November: 23 (33)
Dezember: 26 (28)

Rekordmonat seit 1994: August 2003 mit 69 Meldungen.

Wochentagverteilung 2016:
Montag: 46 (2015: 39)
Dienstag: 46 (48)
Mittwoch: 42 (59)
Donnerstag: 55 (35)
Freitag: 52 (49)
Samstag: 58 (70)
Sonntag: 64 (83)

Der „gefährlichste Tag“ der Woche blieb – trotz deutlichen Rückgangs – der Sonntag. Über den Tag verteilt wurden am späten Abend (21.00-24.00 Uhr) die meisten Falschfahrer gezählt, die wenigsten am frühen Morgen (06.00-09.00 Uhr). Am 7. Februar (Sonntag), 3. September (Samstag) und 22. Oktober 2016 (Samstag) wurde auf Ö3 jeweils fünf Mal Geisterfahrer-Alarm geschlagen. Der Tagesrekord von zehn Geisterfahrermeldungen stammt aus dem Jahr 2006.

Unfallbilanz

2016 starben zwei Personen bei Geisterfahrer-Unfällen (in Niederösterreich und Salzburg). 2015 war kein Todesopfer zu beklagen. Insgesamt gab es 2016 laut BMI elf Unfälle mit Beteiligung von Geisterfahrern, sieben davon mit Personenschaden. Dabei wurden fünf Personen schwer und sechs Personen leicht verletzt. (2015: 14 Unfälle, 14 Verletzte).

BUNDESLÄNDER IM DETAIL

Steiermark

Gesamtzahlen: 79 Meldungen (keine Veränderung, 2015: 79; 2014: 72; 2013: 75; 2012: 90)
Bisheriger Höchstwert: 132 (1998)
Bisheriger Tiefstwert: 71 (2010)
Bundesländerrang: 1 (2015: 2; 2014: 2; 2013: 2) – erstmals auf Rang 1 seit 2007

Teilstücke mit den meisten Geisterfahrern:
- S6 Raum Steiermark: 21 (2015: 9) – österreichweit das am stärksten betroffene Teilstück 2016
- A2 Raum Graz: 10 (10)
- S36 gesamter Verlauf: 10 (9)

Teilstücke mit den wenigsten Geisterfahrern:
- S35 gesamter Verlauf: 5 (11)
- A9 Graz-Nord (zwischen Graz-Webling und St. Michael): 5 (10)

Teilstück mit dem größten Anstieg:
- S6 Raum Steiermark +12 (von 9 auf 21)

Teilstück mit dem stärksten Rückgang:
- S35 gesamter Verlauf: -6 (von 11 auf 5)

Besondere Vorfälle:

Mehrere Geisterfahrer konnten 2016 durch die Polizei gestoppt werden, etwa am 24. Februar auf der Südautobahn zwischen Hartberg und Bad Waltersdorf und im Dezember am Stefanietag zwischen Lieboch und Mooskirchen.

Am 25. November war ein Mopedfahrer auf der A9 zwischen Seiersberg und Graz-Webling unterwegs.

Am 16. Jänner meldete Radio Steiermark einen Geisterfahrer abseits der Autobahnen auf der B317, der Friesacher Straße zwischen Unzmarkt und St. Georgen. Wie alle anderen Geisterfahrten in der Steiermark 2016 endete auch diese glimpflich.

Niederösterreich

Gesamtzahlen: 66 Meldungen (-36, -35%; 2015: 102; 2014: 81; 2013: 97; 2012: 108) – geringster Wert seit Beginn der Aufzeichnungen 1994 Bisheriger Höchstwert: 144 (2008)
Bisheriger Tiefstwert: 66 (2016)
Bundesländerrang: 2 (2015: 1; 2014: 1; 2013: 1) – erstmals nicht auf Rang 1 seit 2007

Teilstücke mit den meisten Geisterfahrern:
- A2 Raum Wiener Neustadt (Baden-Grimmenstein): 14 (2015: 6)
- S5 gesamt: 8 (8)

Teilstück mit den wenigsten Geisterfahrern:
- Kein Teilstück blieb „geisterfahrerfrei“. Es gab mehrere mit nur einer Meldung, z.B. A2 Wien-Baden.

Teilstück mit dem größten Anstieg:
- A2 Raum Wiener Neustadt: +8 (von 6 auf 14)

Teilstücke mit dem stärksten Rückgang:
- S1 Vösendorf-Schwechat: -9 (von 12 auf 3)
- A2 Wien-Baden: -8 (von 9 auf 1)

Besondere Vorfälle:

Am 28. Jänner ereignete sich auf der Wiener Außenringautobahn ein tödlicher Geisterfahrer-Unfall. Ein Lenker fuhr bei Mayerling falsch auf und prallte kurz danach frontal gegen einen PKW. Der Geisterfahrer starb, die PKW-Lenkerin wurde verletzt.

Am 16. April verursachte ein betrunkener 22-jähriger Geisterfahrer auf der A2 im Wechselabschnitt zwischen Krumbach und Aspang einen Unfall, als er einen LKW streifte. Der Falschfahrer wurde verletzt.

Am 27. Mai wurde ein Motorradlenker auf der A5, der Nordautobahn bei Wolkersdorf als Geisterfahrer gesehen.

Am 20. Oktober gab es auf der S5 zwischen Grafenwörth und Jettsdorf einen Geisterfahrerunfall. Ein laut Polizei älterer Herr touchierte als Geisterfahrer zuerst einen Klein-LKW und prallte daraufhin seitlich in einen Sattelschlepper. Der Geisterfahrer wurde verletzt und mit dem Notarzthubschrauber abtransportiert.

Oberösterreich

Gesamtzahlen: 62 Meldungen (+15, +32%; 2015: 47; 2014: 59; 2013: 42; 2012: 44)
Bisheriger Höchstwert: 80 (2000)
Bisheriger Tiefstwert: 34 (1996)
Bundesländerrang: 3 (2015: 4; 2014: 3; 2013: 4)

Teilstücke mit den meisten Geisterfahrern:
- A1 Seengebiet: 13 (2015: 2) – österreichweit Rang 4
- A8 Raum Wels: 10 (7)
- A1 Raum Linz: 10 (7)

Teilstück mit den wenigsten Geisterfahrern:
- A25 gesamter Verlauf: 0 (2)

Teilstück mit dem größten Anstieg:
- A1 Seengebiet: +11 (2 auf 13)

Teilstück mit dem stärksten Rückgang:
- A7 Dornach-Knoten Linz: -13 (von 14 auf 1) – stärkster Rückgang aller Abschnitte in ganz Österreich. 2015 noch das gefährlichste Teilstück Österreichs, 2016 nur auf Rang 55.

Besonderer Vorfall:

Die Polizei konnte 2016 mehrere Geisterfahrer auf Oberösterreichs Autobahnen stoppen, darunter eine 82-jährige Frau, die sich am Morgen des 1. Mai auf der A8 beim Voralpenkreuz auf die falsche Fahrbahn verirrte. Die Geisterfahrerin war elf Kilometer lang falsch unterwegs, ehe sie von der Polizei gestoppt wurde. Die Lenkerin gab an, sie wäre sich des Fehlers bewusst gewesen, hätte aber keine Ausfahrt gefunden.

Tirol

Gesamtzahlen: 50 Meldungen (keine Veränderung, 2015: 50; 2014: 48; 2013: 55; 2012: 55)
Bisheriger Höchstwert: 73 (2005)
Bisheriger Tiefstwert: 29 (1995)
Bundesländerrang: 4 (2015: 3; 2014: 4; 2013: 3)

Teilstücke mit den meisten Geisterfahrern:
- A12 Unterland: 18 (2015: 14) – österreichweit Rang 2
- A12 Raum Innsbruck: 8 (8)

Teilstück mit den wenigsten Geisterfahrern:
- A13 Matrei-Brenner: 4 (1)

Teilstück mit dem größten Anstieg:
- A12 Unterland: +4 (von 14 auf 18)

Teilstück mit dem stärksten Rückgang:
- A12 Oberland: -7 (von 14 auf 7)

Besondere Vorfälle:

Am 10. März war ein LKW auf der Inntalautobahn zwischen Wörgl und Kufstein unterwegs. Die Geisterfahrt endete glücklicherweise ohne Unfall.

Am 18. Juli war auf der A12 bei Innsbruck ein 69-jähriger deutscher PKW-Lenker aufgrund von Übermüdung als Geisterfahrer unterwegs. Einem entgegenkommenden 31-jährigen LKW-Fahrer gelang es, den Falschfahrer mittels Hupe und Lichthupe zum Stoppen zu bewegen.

Am 22. November wurde auf der A12 zwischen Jenbach und Vomp ein Motorradfahrer als Geisterfahrer gesichtet.

Kärnten

Gesamtzahlen: 40 Meldungen (+7, +21%; 2015: 33; 2014: 35; 2013: 37; 2012: 46)
Bisheriger Höchstwert: 92 (2004)
Bisheriger Tiefstwert: 26 (2011)
Bundesländerrang: 5 (2015: 5; 2014: 5; 2013: 5)

Teilstücke mit den meisten Geisterfahrern:
- A2 Wörthersee: 11 (2015: 5)
- A10 Villach-Spittal: 9 (7)
- A2 Klagenfurt/Ost-Bad-St. Leonhard: 7 (6)
Teilstück mit den wenigsten Geisterfahrern:
- S37 gesamt: 1 (0)

Teilstück mit dem größten Anstieg:
- A2 Wörthersee: +6 (von 5 auf 11)

Teilstück mit dem stärksten Rückgang:
- A10 Gmünd-Katschbergtunnel: -3 (von 5 auf 2)

Besonderer Vorfall:

Am 25. Februar stoppte die Polizei auf der Tauernautobahn bei Spittal einen 65-Jährigen, der zehn Kilometer lang am Pannenstreifen als Geisterfahrer unterwegs war. Der Alkotest war negativ.

Salzburg

Gesamtzahlen: 25 Meldungen (-4, -14%; 2015: 29; 2014: 30; 2013: 30; 2012: 15)
Bisheriger Höchstwert: 52 (1999)
Bisheriger Tiefstwert: 15 (2012)
Bundesländerrang: 6 (2015: 6; 2014: 6; 2013: 6)

Teilstücke:
- A10 Raum Pongau: 10 (2015: 13)
- A1 Raum Salzburg: 7 (5)
- A10 Raum Lungau: 5 (1)
- A10 Raum Salzburg-Süd: 3 (8)
- Knoten Salzburg (A1/A10): 0 (2)

Besondere Vorfälle:

Am 12. Jänner stoppte die Polizei zwischen Flachau und dem Katschbergtunnel einen schwer alkoholisierten Geisterfahrer. Der Falschfahrer mit 2,44 Promille Alkohol im Blut wollte sich die Maut sparen und drehte daher auf der Autobahn um.

Am 20. Februar ereignete sich ein tödlicher Geisterfahrer-Unfall auf der Tauernautobahn. Eine Geisterfahrerin prallte bei Flachau mit ihrem PKW frontal gegen das Fahrzeug eines 55-Jährigen, der schwer verletzt wurde. Die Geisterfahrerin starb noch an der Unfallstelle.

Ein schwerer Geisterfahrer-Unfall ereignete sich auch am 1. Oktober auf der Westautobahn zwischen Salzburg und Thalgau. Der mit 1,4 Promille alkoholisierte 25-jährige Falschfahrer prallte frontal gegen einen anderen PKW. Beide Lenker wurden schwer verletzt.

Am 22. Oktober war ein 39-jähriger Alkolenker mit 1,9 Promille auf der A10 zwischen Eben und Flachauwinkel als Geisterfahrer unterwegs. Als er seinen Fehler bemerkte, drehte er um, wurde aber dennoch von der Polizei gestoppt.

Burgenland

Gesamtzahlen: 17 Meldungen (+5, +42%; 2015: 12; 2014: 7; 2013: 10; 2012: 7)
Bisheriger Höchstwert: 18 (2008)
Bisheriger Tiefstwert: 5 (2009)
Bundesländerrang: 7 (2015: 9; 2014: 9; 2013: 8)

Teilstücke mit den meisten Geisterfahrern:
- A4 Abschnitt Burgenland: 8 (4)
- A2 Wechselabschnitt: 9 – davon 2 im Burgenland-Abschnitt

Teilstück mit den wenigsten Geisterfahrern:
- S31 Süd (Mattersburg-Oberpullendorf): 0 (0)

Teilstück mit dem größten Anstieg:
- A4 Burgenlandabschnitt: +4 (von 4 auf 8)

Teilstück mit dem stärksten Rückgang:
- A3 Burgenland-Abschnitt: -4 (von 5 auf 1)

Besondere Vorfälle:

Am 3. September wurde auf der A6 zwischen Kittsee und Potzneusiedl ein Mopedfahrer als Geisterfahrer von der Polizei gestoppt.

Auch am 10. Mai wurde ein Moped als Falschfahrer gesehen, auf der A3 zwischen Hornstein und dem Knoten Eisenstadt.

Am 22. September war ein 67-jähriger Wiener auf der A4 bei Nickelsdorf mindestens neun Kilometer als Geisterfahrer unterwegs. Dabei kollidierte er seitlich mit dem Fahrzeug eines 48-jährigen Ungarn. Eine 46-jährige Frau aus Wiener Neustadt konnte dem Geisterfahrer ausweichen, stieß dabei aber gegen eine Betonleitwand. Alle Beteiligten blieben unverletzt.

Vorarlberg

Gesamtzahlen: 12 Meldungen (-2, -14%; 2015: 14; 2014: 18; 2013: 5; 2012: 16)
Bisheriger Höchstwert: 25 (2006)
Bisheriger Tiefstwert: 5 (2013)
Bundesländerrang: 8 (2015: 8; 2014: 7; 2013: 9)

Teilstücke:
- A14 Raum Bregenz: 3 (2015: 8)
- A14 Raum Bludenz: 1 (4)
- A14 Raum Dornbirn: 3 (2)
- S16 Raum Bludenz: 2 (0)
- S16 Raum Langen: 3 (0)

Besondere Vorfälle:

Am 31. Juli drehte ein 82-Jähriger auf der A14 bei Bregenz im Pfändertunnel plötzlich um und wurde so zum Geisterfahrer. Die Polizei konnte den Falschfahrer stoppen.

Wien

Gesamtzahlen: 12 Meldungen (-5, -29%; 2015: 17; 2014: 8; 2013: 12; 2012: 12)
Bisheriger Höchstwert: 35 (2005)
Bisheriger Tiefstwert: 8 (2014)
Bundesländerrang: 8 (2015: 7; 2014: 8; 2013: 7)

Teilstücke:
- A23 gesamt: 4 (2015: 5)
- A1 bei Wien-Auhof: 1 (2)
- A4 Raum Wien: 3 (3)
- A22 Raum Wien: 2 (2)
- S2 gesamter Verlauf: 0 (0)
- B1 Hadikgasse: 1 (0)
- B14 Nordbrücke-Kahlenbergerdorf: 1 (0)

Besondere Vorfälle:

Am 2. Jänner war ein Lenker in der Hadikgasse als Geisterfahrer unterwegs. Am 5. September fuhr ein Falschfahrer auf der B14 zwischen der Nordbrücke und dem Kahlenbergerdorf. Wie auch alle anderen Geisterfahrten in Wien endeten beide glimpflich ohne Unfall.

Quelle: In der Ö3-Geisterfahrerstatistik werden alle Geisterfahrer-Warnmeldungen ausgewertet, die in fast allen Fällen von der Polizei an die Ö3-Verkehrsredaktion gemeldet, im Hitradio Ö3 durchgesagt und über TMCplus an die Navigationsgeräte ausgesendet werden.

Rückfragen & Kontakt:

Hitradio Ö3 Öffentlichkeitsarbeit
Claudia Zinkl
Tel.: 01/36069/19121
claudia.zinkl@orf.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HOA0001