Unterrainer: Gesunde Ernährung darf nicht vom Geldbörsel abhängen

Regionale Lebensmittel stärken Tourismus, Landwirtschaft und schaffen Arbeitsplätze in Österreich

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Tourismussprecher Maximilian Unterrainer sprach gestern am Podium des Ökosozialen Forum zum Thema "Unser Essen. Unsere Regionen. Wer wird uns morgen versorgen?": „Wie gesund Menschen sind, hängt auch mit ihrer Ernährung zusammen – gesundes Essen ist viel zu oft noch eine Frage des Geldes. Gesundheit darf jedoch nicht vom Geldbörsel abhängen. Gesundes Essen muss für alle Menschen in Österreich zugänglich und leistbar sein, das ist eine zutiefst sozialpolitische Frage“, so Unterrainer. Auf der Veranstaltung machte er sich dafür stark, den Anbau von Bio-Produkten und den regionalen Vertrieb von Produkten zu unterstützen. ****

Um den Zugang zu gesunder Ernährung zu erleichtern, schlägt Unterrainer den Ausbau von Ernährungslehre in Schulen vor, auch, um Kennzeichnungen von Lebensmitteln deuten zu können. Diese Kennzeichnungen seien ein Mittel, um regionale Produkte erkennbar machen zu können. Ernährungsunterricht könne weiters über Herstellungsbedingungen, Qualität und Nährstoffe aufklären.

„Wenn wir das schaffen, müssten wir uns keine Gedanken mehr über Palmöl machen. Unsere BäuerInnen produzieren Produkte hervorragender Qualität, als KonsumentInnen können wir sie direkt unterstützen“, argumentierte Unterrainer und verwies auf eine Studie der Linzer Kepler-Universität, die den Zusammenhang regionaler Produktion und Arbeitsplätzen untersuchte. Bereits 10 Prozent mehr Verbrauch von regionalen Lebensmitteln würden 21.500 zusätzliche Arbeitsplätze bedeuten. „Hinter regionaler Produktion steckt großes volkswirtschaftliches Potenzial“, so Unterrainer. (Schluss) bj/kg

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0017