NEOS: Ohne Pensionsreform ist der Regierungspakt ein weiterer Verrat an der nächsten Generation

Claudia Gamon: „Anstatt weiter Steuergeld auf Kosten der jungen Menschen zu verschwenden, sollte die SPÖVP-Regierung endlich eine echte Entlastung des Pensionssystems angehen.“

Wien (OTS) - In dem heute im Nationalrat debattierten Regierungspakt wird das Thema Pensionen wenig überraschend erneut ausgespart. „SPÖVP bringen es weiterhin nicht zusammen, eine echte Entlastung des Pensionssystems anzugehen. Das ist ein Armutszeugnis und ein Verrat an der nächsten Generation - während die Steuergeldverschwendung mit dem neuen Pakt munter weitergeht, fährt das schrottreife Pensionssystem weiter Richtung Wand“, zeigt sich NEOS-Jugendsprecherin Claudia Gamon verärgert. Dass nun lediglich eine weitere Arbeitsgruppe mit den Ländern zur Pensionsharmonisierung vereinbart wurde, klinge wie ein schlechter Scherz: „Damit versickert eine dringende Reform entgültig im Streit zwischen Bund, Ländern, SPÖVP und den Sozialpartnern.“

Gerade jetzt brauche es aber nachhaltige Reformen für eine echte Entlastung des Pensionssystems, wie Gamon erklärt: „Ohne einer Harmonisierung der Pensionssysteme, einer Angleichung des Frauenpensionsalters und einer Pensionsautomatik werden die jungen Menschen in Zukunft durch die Finger schauen. Leider fehlt der Mut dies endlich anzugehen. Es ist eben viel einfacher, die Augen zu verschließen und die nächste ergebnislose Arbeitsgruppe einzusetzen. Generationengerechtigkeit geht anders!“

Rückfragen & Kontakt:

Parlamentsklub der NEOS
01 40110-9093
presse@neos.eu
http://neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEK0002