Unterrainer: ArbeitnehmerInnen im Tourismus profitieren von Mindestlohn

Für Dienstleistungsbetriebe sind fair bezahlte und zufriedene MitarbeiterInnen essenziell

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Tourismussprecher Max Unterrainer kann dem heute vorgestellten Arbeitsprogramm der Bundesregierung viel abgewinnen, vor allem was den Tourismus betrifft. „Vom einem Mindestlohn in der Höhe von 1.500 Euro würden vor allem in der Tourismusbranche die ArbeitnehmerInnen profitieren. Sie arbeiten hart und haben es verdient, gut und fair bezahlt zu werden. Wer von seinem Einkommen gut leben kann, arbeitet auch gern – gerade für Dienstleistungsbetriebe hat der Mindestlohn daher positive Auswirkungen“, ist Unterrainer sicher. **** 

Mit dem Lehrlingspaket bekennt sich die Bundesregierung zu Facharbeit, qualitativ hochwerter Ausbildung und dem dualen Ausbildungssystem. „Dass künftig Förderungen für Vorbereitungskurse und Sprachkurse ausgebaut werden, entspricht den Bedürfnissen der Lehrlinge in Österreich und im Tourismus“, sagt Unterrainer und verweist auf die Bedeutung von Sprachkursen und -kenntnissen in dieser Branche. 

Den österreichischen Tourismusbetrieben nützt auch die forcierte Digitalisierung unmittelbar: „Unsere Tourismusbranche ist auf leistbare digitale Infrastruktur angewiesen“, betont Unterrainer vor allem in Hinblick auf Betriebe in entlegenen Regionen des Landes. Ohnehin sei Digitalisierung schon gelebte Realität, denn „vom Buchen bis zum Bewerten erfolgen heute zahlreiche Wege online“. (Schluss) sc/kg 

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0006