JUNOS: ÖH soll Weg für Reformen freimachen

Yannick Shetty: „Akademikerball-Demos sind nicht alles. Wir fordern konstruktive Mitarbeit.“

Wien (OTS) - JUNOS Studierenden Vorsitzender Yannick Shetty freut sich über die Einigung der Regierung auf Zugangsbeschränkungen und ärgert sich gleichzeitig über die Österreichische HochschülerInnenschaft „Wir haben genug davon, dass sich die ÖH nicht mit den wesentlichen Themen beschäftigt. Akademikerball-Demos sind nicht ihre Hauptaufgabe. Die ÖH soll konstruktiv mit der Bundesregierung an einer Verbesserung der Studiensituation arbeiten. Da gehört ein geregelter Zugang nun mal dazu.“

Auf einen großen Wurf hoffen die JUNOS beim Thema Studienbeihilfe, denn kleine Nachjustierungen wären beim derzeitigen System die falsche Lösung. „Derzeit erhalten Kinder reicher Landwirte und erfolgreicher Unternehmer oft die Höchstbeihilfe, aber Kinder zweier normaler Angestellter steigen leer aus. Das System ist absolut unfair. Die Studienbeihilfe muss grunderneuert werden“, fordert Shetty.

Rückfragen & Kontakt:

JUNOS - Junge Liberale Studierende
Christian Bitschnau
+43 660 4256022
presse@junos.at
studierende.junos.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEO0001