Sieben Verkehrstote in der vergangenen Woche

24 Verkehrstote zwischen 1. und 29. Jänner 2017

Wien (OTS) - Bei sechs Verkehrsunfällen kamen in der vergangenen Woche sieben Pkw-Lenker ums Leben. Am Mittwoch geriet im Bezirk Bludenz ein 38-jähriger armenischer Staatsbürger aufgrund überhöhter Geschwindigkeit mit seinem Pkw in einer Linkskurve ins Schleudern und prallte gegen eine Betonmauer. Der Lenker, der nicht angegurtet war, erlitt tödliche Kopfverletzungen. Sein Beifahrer wurde mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Am Wochenende verunglückten drei Verkehrsteilnehmer tödlich.

Vier Menschen kamen in der Vorwoche auf einer Landesstraße, zwei auf einer Autobahn und einer auf einer Bundesstraße ums Leben. Zwei Verkehrstote gab es jeweils in Niederösterreich, Salzburg und Vorarlberg und einen in Oberösterreich.

Vermutliche Hauptunfallursachen waren in drei Fällen Unachtsamkeit/Ablenkung, in zwei Fällen nicht angepasste Geschwindigkeit und in einem Fall Alkohol. Drei Unfälle waren Alleinunfälle, drei Pkw-Lenker verwendeten keinen Sicherheitsgurt, drei Verkehrstote waren ausländische Staatsagehörige und ein tödlicher Unfall ereignete sich im Bereich eines Tunnelportals.

Vom 1. bis 29. Jänner 2017 gab es im österreichischen Straßennetz 24 Verkehrstote (vorläufige Zahl). Im Vergleichszeitraum 2016 waren es 26 und 2015 25.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Inneres
Karl-Heinz Grundböck, MA
Sprecher des Ministeriums
Tel.: +43-1-53126-2490
karl-heinz.grundboeck@bmi.gv.at
www.bmi.gv.at

Bundesministerium für Inneres
Otmar Bruckner, BA
Verkehrsdienst/Strategische Unfallanalyse
Tel.: +43-1-90600-88503
otmar.bruckner@bmi.gv.at
www.bmi.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NIN0001