FPÖ-Kickl: Stöger muss Rechenschaft über „IT-Fiasko“ im AMS ablegen

Stöger setzt wie üblich statt auf Umsetzen auf Aussitzen

Wien (OTS) - „Offenbar schlittert das AMS immer mehr ins IT-Chaos, das neue Jobportal ist von einer Umsetzung meilenweit entfernt. Sozialminister Stöger hat sich beim kommenden Sozialausschuss Mitte Februar zum Umsetzungschaos bei der ‚Skills-Plattform‘ zu erklären. Denn hier geht es nicht nur um Steuergeld, es geht vor allem darum, dass der neue digitale Zugang, der bereits vor über zwei Jahren angekündigt wurde, ein wichtiges Tool wäre, um Arbeitslosen bessere Chancen auf den beruflichen Wiedereinstieg zu eröffnen. Angesichts der Rekordarbeitslosigkeit ist es absolut unverständlich, dass der ressortzuständige SPÖ-Minister ‚kein Ohrwaschl‘ rührt“, sagte heute FPÖ-Sozialsprecher NAbg. Herbert Kickl unter Bezugnahme auf einen Bericht im „Kurier“.

„Leider passt der Umgang Stögers mit der IT-Baustelle ‚neues Jobportal‘ perfekt ins Bild: Die Arbeitslosigkeit liegt auf Rekordhoch, der Verdrängungswettbewerb wird immer härter und trotzdem setzt Stöger keine wirksamen Gegenmaßnahmen. Statt auf Umsetzen setzt der Minister auf Aussitzen. Das ist offensichtlich das Amtsverständnis von Stöger. Entweder er kann es nicht oder er will nicht – beides ist inakzeptabel“, betonte Kickl.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001