Bildungs- und Integrationsstadtrat Czernohorszky: „Bildung und Integration gehören zusammen!“

Startschuss für neues "Haus der Flüchtlingsintegration" im Wiener Gemeinderat

Wien (OTS/RK) - „Ich freue mich, meine Arbeit als Bildungs- und Integrationsstadtrat gleich mit einem Projekt beginnen zu dürfen, das meine bisherige Aufgabe im Stadtschulrat und den neuen Wirkungsbereich verbindet“, betonte heute der neue Bildungs- und Integrationsstadtrat Jürgen Czernohorszky anlässlich des Beschlusses für die Durchführung des EU-Projekt „CoRE“ im Wiener Gemeinderat.

Das Projekt „CoRE – Center of Refugee Empowerment“ ist unter 378 Einreichungen als eines der 18 Siegerprojekte der „Urban Innovative Actions“-Initiative der Europäischen Kommission hervorgegangen. Mit dem Projekt CoRE, dass durch die MA 17 – Integration und Diversität in Kooperation mit FSW, waff, Wirtschaftsagentur und dem Stadtschulrat für Wien entwickelt wurde, wird unter anderem ein "Haus der Flüchtlingsintegration" in die Tat umgesetzt: Dabei wird an einem konkreten Ort möglichst viel Kompetenz zum Thema „Integration ab Tag 1“ auf innovative Weise zusammengefasst. CoRE versteht sich als Zusatzangebot zu den bereits bestehenden Strukturen und als Plattform, wo Angebote von öffentlichen und privaten Anlaufstellen im Flüchtlingswesen gebündelt und weiterentwickelt werden können („One-Stop-Shop“). Dadurch soll Flüchtlingen ein möglichst einfacher Zugang zu den bestehenden Angeboten ermöglicht werden.

Bildung als Schlüssel zur Integration

„Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass Bildung ein wesentlicher Schlüssel zu Integration ist und dass es sehr besonders sinnvoll ist, diese beiden Bereiche stärker miteinander zu verbinden“, betonte Jürgen Czernohorszky. „In meiner Zeit als Stadtschulratspräsident konnte ich auch meinen Teil dazu beitragen. So war beispielsweise das Thema Sprache DER Schwerpunkt im letzten Jahr und wird es in meinem neuen Wirkungsbereich, der auch die Kindergärten als erste Bildungsinstitutionen umfasst, auch bleiben.“
„Der zweite Grundsatz, der für mich beim Thema Integration ganz wesentlich ist lautet ‚Integration ab Tag 1‘: Das betrifft Bildungsangebote, Deutschkursangebote, aber auch Angebote zur Erstorientierung, Beratung und Begleitung“, so Czernohorszky abschließend.

Details zur Initiative der Europäischen Kommission

Urban Innovative Actions (UIA) ist eine Initiative der Europäischen Kommission. Sie unterstützt europäische Städte dabei, neue und innovative Lösungen für städtische Herausforderungen zu finden und Pilotprojekte zur nachhaltigen Entwicklung der Städte zu entwickeln und umzusetzen (www.uia-initiative.eu).

Ausgewählte Projekte werden zu 80 % aus Mitteln der EU und zu 20 % aus nationalen Mitteln finanziert. Die Laufzeit umfasst die Jahre 2016 – 2020. Unter den Themenfeldern, in denen Einreichungen möglich waren, war das Handlungsfeld der „Inclusion of migrants and refugees“. Die Projekt-Einreichung umfasst EUR 5.982.840 davon aus EU-Mitteln EUR 4.786.272. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Michaela Zlamal
Mediensprecherin Stadtrat Jürgen Czernohorszky
Tel. 0664 8198752
Michaela.zlamal@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0024