FPÖ-Obermayr: Verschärfung der Waffengesetze blinder Aktionismus

Jäger und Sportschützen wieder einmal Zielscheibe von unsinnigen Maßnahmen der EU

Wien (OTS) - Heute wurde im Ausschuss für Binnenmarkt und Verbraucherschutz (IMCO) über eine Empfehlung an das EU-Parlament abgestimmt, die europaweiten Richtlinien für Waffenbesitz zu verschärfen. „Leider wurde dieser Antrag mehrheitlich angenommen“, so MEP Mag. Franz Obermayr und erklärt: „Terroristen erwerben ihre Waffen kaum auf offiziellem Wege und tragen sie dann im zentralen Waffenregister ein. Die Verschärfung des Waffengesetzes trifft damit die Falschen", kritisiert der freiheitliche Europaabgeordnete die Pläne der Europäischen Union, Besitz und Erwerb von Waffen weiter zu erschweren.

„Was bleibt, ist eine erneute Gängelung von aufrechten und gesetzestreuen Bürgern. Eine Anpassung an die ohnehin bereits hohen Standards von Österreich oder Deutschland hätte vollauf genügt. Und das Kernproblem, die illegal in die EU eingeführten Waffen, erwähnt die Richtlinie mit keinem Wort", so der freiheitliche Mandatar.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0003