VP-Korosec: Volle Transparenz bei der Reform des KAV

Häupl muss Studie auf den Tisch legen – Opposition muss im vollen Umfang eingebunden werden

Wien (OTS) - „Die Ergebnisse zur Studie zur Neugestaltung des KAV müssen nun endlich auf den Tisch gelegt werden. Die Opposition muss von Anfang an im vollen Umfang eingebunden werden. Es kann nicht sein, dass die Studie unter Verschluss gehalten wird und der Bürgermeister keinerlei konkreten Zeitplan vorlegt“, so ÖVP Wien Gesundheitssprecherin Gemeinderätin Ingrid Korosec angesichts der heutigen Äußerungen von Bürgermeister Häupl im Zuge der Fragestunde des Wiener Gemeinderats.

„Wie auch die Medienberichte zum Rechnungshof-Rohbericht zum Wiener Krankenanstaltenverbund gezeigt haben, sind die aktuellen Strukturen mehr als reformbedürftig. Auch der Skandal rund um die Gangbetten in den Spitälern oder die fehlenden Geräte für die Strahlentherapie für Krebspatienten zeigen das gewaltige Missmanagement im KAV. Mit der Gesundheitsversorgung und auch mit dem Steuergeld der Wienerinnen und Wiener darf nicht weiter in dieser Form umgegangen werden. Die Bevölkerung erwartet sich endlich zu Recht Lösungen“, so Korosec.

„Diese Reform darf nicht weiter auf die lange Bank geschoben werden. Die Ergebnisse dieser Studie müssen auf breiter Basis diskutiert und die Mitwirkung der Opposition, die Häupl versprochen hat, garantiert werden“, so Korosec weiter und abschließend: „Diese ewige Verschleierungstaktik muss endlich ein Ende haben.“

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 912
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001