Neues Volksblatt: "Digitalisierung" von Herbert SCHICHO

Ausgabe vom 26. Jänner 2017

Linz (OTS) - Man kennt das vom Computer: Da sucht das Kastel plötzlich selbstständig nach Updates und beschäftigt sich stundenlang mit dem Herunterladen der neuen Software — und der Benutzer kann einfach nur dasitzen, warten und hoffen, dass der obligate Neustart auch gelingt. Ein solches Update beschäftigt derzeit auch die Regierung und es ist ebenfalls ungewiss, ob dieser Neustart gelingt oder man auch bei der Hardware etwas ändern muss. Denn nicht alle Programme, die die Softwareexperten Kern und Mitterlehner raufspielen wollen, sind mit dem Koalitionspartner kompatibel. Außerdem wird spätestens in neunzehn Monaten so oder so eine „Neuanschaffung“ fällig. Und vielleicht juckt es da den einen oder anderen Programmierer, auf ein völlig anderes Betriebssystem umzusteigen. Immerhin ist das derzeitige schon 70 Jahre alt und wird in kaum einem anderen Land noch verwendet.
Aber aufgepasst! Manche alte Probleme wird man durch neue Hardware nicht los. Und man sollte sich schon vorab darüber Gedanken machen, was ein etwaiges Programm können muss. Für manche Politiker sind Bildbearbeitungsprogramme wichtig, damit nicht das falsche Bild veröffentlicht wird. Andere setzen auf Spiele, damit sich die User auch gut unterhalten. Manche wollen hingegen Programme für Tabellenkalkulationen, damit die Zahlen stimmen.
Auch das ist eine Frage der Digitalisierung.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001