Juraczka ad Wiener U-Bahn: Harsche Rechnungshofkritik zeigt rot-grünen Umgang mit Steuergeld

Rot-Grüne Stadtregierung gefährdet den unverzichtbaren Ausbau der Wiener U-Bahn - Zweckwidrige Mittelverwendung muss sofort beendet werden

Wien (OTS) - "Die zweckwidrige Verwendung der Mittel aus dem U-Bahn-Finanzierungspaket ist geradezu ein Sittenbild wie mit dem Steuergeld der Wienerinnen und Wiener umgegangen wird. Es kann nicht sein, dass diese Gelder für Eröffnungsfeiern und ein Straßenbahnmuseum ausgegeben werden, anstatt sie dort zu investieren, wo es notwendig und auch vorgesehen wäre. Nämlich für den Ausbau der Wiener U-Bahn", so ÖVP Wien Klubobmann Manfred Juraczka angesichts des aktuellen Berichts des Rechnungshofes.

"Auch hier stehen wieder einmal Misswirtschaft und Dilettantismus an der Tagesordnung. Und durch diese völlig skurrile und gleichzeitig verantwortungslose Vorgangsweise von Rot-Grün wird der Ausbau der U-Bahnen, der durch das stetige Wachstum der Stadt unverzichtbar ist, gefährdet", so Juraczka weiter und abschließend: "Diese inakzeptable Mittelverwendung muss sofort beendet werden."

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Wien - Pressestelle
(01) 515 43 - 220, Fax:(01) 515 43 - 9200
presse@oevp-wien.at
http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0002