Wiener ÖVP mit „Ja“ zu Cerznohorszky, „Nein“ zu Frauenberger

Wien (OTS/RK) - Bevor der Wiener Gemeinderat morgen über die Personalrochade in der Stadtregierung abstimmt, hat der ÖVP-Klub heute, Mittwoch, in einer Pressekonferenz sein Wahlverhalten angekündigt. Nicht-amtsführender Stadtrat Gernot Blümel wolle demnach Jürgen Czernohorszky einen „Vertrauensvorschuss“ zubilligen, dieser werde die Stimmen der ÖVP erhalten. Die „To-do-Liste“ Czernohorszkys als künftiger Bildungsstadtrat sei lang: Von der strengeren Abwicklung von Kindergarten-Förderbewilligungen bis hin zum Erhalt des Gymnasiums in seiner Langform, wie Blümel forderte.

Einen „Misstrauensvorschuss“ hingegen erhalte Stadträtin Sandra Frauenberger, begründet mit „ihren bisherigen Leistungen im Bildungsbereich“. Demnach werde die ÖVP gegen Frauenberger als Chefin des Ressorts Gesundheit und Soziales stimmen. Das Wiener Gesundheitssystem brauche laut Blümel u.a. eine Aufstockung der Kassenärzte um 300 Stellen, mehr Tempo beim Einrichten von Primärversorgungszentren und „endlich Kostentransparenz“ beim Bau des Krankenhauses Nord.

Weitere Informationen: Klub der Wiener ÖVP, Pressestelle, Tel. 01/4000-81912. (Schluss) esl

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Stadtredaktion, Diensthabende/r Redakteur/in
01 4000-81081
www.wien.gv.at/rk

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0011