Reimon: Panama Papers - Die Komplizen der Steuerhaie

Neue Studie veröffentlicht Vermittler von Briefkastenfirmen

Brüssel (OTS) - Die europäischen Grünen haben eine neue Studie aus der Offshoreleaks-Datenbank erstellt, die erstmals die Akteure nennt, die Briefkastenfirmen vermitteln und zeigt, wo diese ansässig sind. Es sind Anwaltsfirmen, Banken und Wirtschaftsprüfer, die in der EU arbeiten und an der Vermittlung solcher Geschäfte für Steuerflucht und Geldwäsche über Panama ein Vermögen verdienen. Von den 140 identifizierten Vermittlern haben 127 eine Niederlassung in Europa.
Michel Reimon, EU-Abgeordneter der Grünen und Mitglied des Panama Paper-Untersuchungsausschusses, fordert: "Anwälte und Wirtschaftsprüfer vermitteln noch immer völlig unbehelligt Briefkastenfirmen weiter und halten so den Steuerschwindlern den Steigbügel. Neue Kontrollmechanismen müssen auch für diese Vermittler gelten, sonst werden die wahren Täter weiter hinter ihren Briefkastenfirmen verschwinden.“
Unter den Top 20 sind namhafte europäische Banken, dazu kommen renommierte Beratungsunternehmen wie Deloitte, KPMG und Ernst & Young. Europa ist der absolute Hotspot für diese internationalen Vermittleragenturen, die sich besonders gerne in Großbritannien, der Schweiz und Luxemburg niederlassen.

Die wichtigsten Ergebnisse sowie die komplette Studie finden Sie hier: www.greens-efa.eu/en/article/who-are-the-middlemen-helping-to-dodge-tax-or-launder-dirty-money/

 

Rückfragen & Kontakt:

Mag.a Inge Chen
Pressesprecherin Michel Reimon, MEP
T +32 (2) 28 38681
M +32 (0)484 912134
GRUENE.AT

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001