Grüne/Lebersorger: Arbeitsplätze des Turboladerwerks in Südkärnten sichern

Kärnten braucht innovative Ansätze für eine starke und nachhaltige Wirtschaftspolitik

Klagenfurt (OTS) - „700 Arbeitsplätze und somit 700 Einzelschicksale hängen am Tochterunternehmen Bosch Mahle Turbo Systems in Südkärnten. Daher ist die Neuigkeit, dass ein Käufer für das Unternehmen gesucht wird, besorgniserregend“, sagt der Finanzsprecher der Grünen im Kärntner Landtag, Reinhard Lebersorger, zum heute verkündeten geplanten Verkauf des Turboladerwerks in Südkärnten.

Lebersorger: „Ich fordere den Landeshauptmann Peter Kaiser sowie den Wirtschaftslandesrat Christian Benger dazu auf, sich mit der Unternehmensleitung umgehend in Verbindung zu setzen, um das Problem bzw. mögliche Hilfestellungen zu besprechen, sowie Klarheit zu bekommen, wie die Zukunft für das Werk wirklich geplant ist.“

„Wir müssen alle Hebel in Bewegung setzen, um Kärnten als attraktiven Wirtschaftsstandort zu gestalten. Wir brauchen aber auch innovative und nachhaltige Ansätze, um Unternehmensverlagerungen entgegenzuwirken. Lokal verwurzelte und sozial engagierte UnternehmerInnen würden alles daran setzen, um die Arbeitsplätze für die MitarbeiterInnen ihrer Region zu sichern. Darüber hinaus fordern wir eine politische und gesetzliche Initiative, die Beteiligung von MitarbeiterInnen an ihren Unternehmen zu fördern. Damit würden Unternehmen stark regional verankert und es bestünde kein Interesse, Arbeitsplätze nur aufgrund von Überlegungen zur Gewinnmaximierung in das Ausland zu verlagern“, schließt Lebersorger.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen im Kärntner Landtag
0463/577 57 152
erika.roblek@gruene.at
http://kaernten.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRK0002