Verlust der Nacht: Einladung zum Pressegespräch am 16.2. um 10.30 Uhr

Zuviel Licht über Wien. Optimierung künstlicher Beleuchtung im Außenraum

Wien (OTS) - am Donnerstag, 16. Februar 2017, um 10.30 Uhr im Digitalen Planetarium des NHM Wien  

mit:  

Univ.-Prof. Dr. Christian Köberl | Generaldirektor des NHM Wien

Dr. Günther Wuchterl | Leiter der Sternwarte des Vereins Kuffner Sternwarte

Mag. Gerald Pfiffinger | Geschäftsführer BirdLife Österreich, Vorstandsmitglied Umweltdachverband

sowie Zoologinnen und Zoologen des NHM Wien 

Über Millionenstädten liegen Licht-Glocken. Für die Stadt Wien sind die Ursachen jetzt erfasst: In einem einzigartigen Helikopter-Nachtflug konnten die hellsten Lichter Wiens und damit die Quellen der Lichtflut in einer Kooperation von Naturhistorischem Museum Wien und dem Verein Kuffner-Sternwarte weltweit erstmals vermessen werden. Die Stadt Wien, vertreten durch die MA 33 „Wien leuchtet“, hat die nächtliche Befliegung zur Qualitätssicherung der neuen und modernen Stadtbeleuchtung vorangetrieben und unterstützt. Wien ist damit die erste Stadt der Welt mit einer vollständig gemessenen Licht-Bilanz. Dies ermöglicht eine Ursachen-orientierte Abwägung von Nutz-Licht und Ab-Licht. 

Lichtverschmutzung ist jenes künstlich freigesetzte Licht, das die nächtliche Umwelt oft unnötig aufhellt und den biologisch wertvollen Tag-Nacht-Rhythmus von Menschen und anderen Organismen stört. Lichtsmog erkennt man daran, dass man selbst am klaren Nachthimmel immer weniger Sterne sieht. Verursacher dieser relativ neuen Form der Umweltverschmutzung sind Gebäude- und Fassadenstrahler, die den Himmel aufhellen und Zugvögel von ihren Routen abbringen können, Kugelleuchten, die nach allen Richtungen strahlen und Nachtfalter anlocken sowie Beleuchtung zu kommerziellen Zwecken, die die ganze Nacht – auch nach Geschäftsschluss – eingeschaltet sind und viel Energie verschwenden.

In Slowenien und Frankreich wurden bereits Gesetze erlassen, die die Werbe- und Fassadenbeleuchtung zeitlich reglementieren. Moderne Beleuchtungssysteme vermeiden Blendungen und Dimmungen sparen Energie ein und verringern die CO2-Emmission. 

Die UNESCO veröffentlichte bereits 2007 gemeinsam mit anderen Organisationen die La Palma Declaration of the Night Sky and the Right to Starlight, die ÖAW misst dem „Recht auf Sternlicht“ besondere Bedeutung bei. Sie hat deshalb 2015 einer Resolution der ÖAW-Kommission für Astronomie zugestimmt, in der die Erhaltung des Sternenlichts und der intakten nächtlichen Lebensräume für Mensch und Natur, als Erbe der Menschheit, gefordert wird. 2016 wurden mit dem Helikopter-Nachtflug die Probleme erfasst, 2017 wollen wir gemeinsam handeln! Expertinnen und Experten werden im Pressegespräch die Implikationen der Lichtverschmutzung aus verschiedenen Sichtweisen beleuchten und Lösungsansätze sowie eine Maßnahmenserie vorstellen.   

Ablauf des Pressegesprächs im Digitalen Planetarium:

  • Begrüßung und einführende Worte des NHM Wien-Generaldirektors
  • Filmpräsentation: Verlust der Nacht
  • Präsentation der Ergebnisse des Nachtfluges über Wien
  • Lösungsansätze und Maßnahmenserie
  • Expertinnen und Experten stehen für Fragen zur Verfügung.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Irina Kubadinow
Naturhistorisches Museum Wien
Leitung Kommunikation & Medien
Tel.: ++ 43 1 521 77 DW 410
Mobil: 0664 / 415 28 55
irina.kubadinow@nhm-wien.ac.at

Mag. Verena Randolf
Naturhistorisches Museum Wien
Kommunikation & Medien
Tel.: ++43 1 521 77 DW 411
Mobil: 0664 / 621 61 40
verena.randolf@nhm-wien.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHM0001