FPÖ-Leyroutz: Kärntens Grüne unwillig, eine Lösung für Fischer zu finden

Leyroutz: „Fischer wollen sich nur vor Wind und Wetter schützen“

Klagenfurt (OTS) - „Mit Zelt-Zonen ist Kärntens Fischern nicht geholfen, da sich die Fischer im Nahbereich des Wassers aufhalten, sozusagen neben ihrer Angel“, pocht heute wiederholt Kärntens FPÖ-Klubobmann Christian Leyroutz darauf, das Naturschutzgesetz zu novellieren, um Fischern zu ermöglichen sich vor Regen und Wind mittels „Anglerschirm“, der keinen Flurschaden anrichtet, schützen zu können. „Die Kriminalisierung der Fischer muss ein Ende haben“, so Leyroutz.

Es gehe bei der Novellierung des Gesetzes auch nicht wie der Grüne Landtagsabgeordnete und Vorsitzende des Umweltausschusses im Kärntner Landtag, Michael Johann, im Vorfeld des heutigen „Runden Tisches“ polemisch unterstellt, darum, den Fischern die Entstehung von Zeltlagern zu ermöglichen. „Das ist völlig absurd und zeigt nur, wie unwillig Kärntens Grüne sind, eine Lösung für die Fischer zu finden.

„Bereits im Vorfeld des „Runden Tisches“ zu signalisieren, für Lösungen nicht zur Verfügung zu stehen, sei demokratiepolitisch äußerst bedenklich. Leyroutz zeigt sich überzeugt davon, bei gutem Willen eine Lösung zu finden, bei der der Naturschutz nicht zu kurz kommt. „Dazu gehört jedoch, Lösungsvorschläge unvoreingenommen zu diskutieren“, schließt Leyroutz.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Landtagsklub
Landhaus, 9020 Klagenfurt
0463 513 272

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0001