Blümel: Versäumnisse der letzten zehn Jahre im Gesundheitsbereich müssen jetzt aufgeholt werden

Wiener Gesundheitswesen durch Rot-Grün völlig heruntergekommen – Studie zur Reform des KAV auf den Tisch legen – Opposition einbinden

Wien (OTS) - „Es ist höchst an der Zeit, dass die Wiener SPÖ sich endlich wieder mit Wien, statt nur mit internen Befindlichkeiten beschäftigt. Vor allem die dringend notwendigen Reformen im Gesundheitsbereich dürfen nicht länger aufgeschoben werden und in lähmenden Streitereien untergehen. Die Versäumnisse der letzten zehn Jahre müssen jetzt umgehend aufgeholt werden“, so der Landesparteiobmann der ÖVP Wien, Stadtrat Gernot Blümel. „Die künftige Gesundheitsstadträtin Frauenberger beginnt besser heute als morgen mit ihrer Arbeit. Schließlich müssen die extremen Missstände, die in den letzten zehn Jahren verursacht wurden, dringend behoben werden“, so Blümel, der darauf verweist, dass auch der KAV-Direktor im heutigen Ö1-Interview kritisierte, dass die wesentlichen Entscheidungen für die Strahlentherapieversorgung bereits in den letzten zehn Jahren getroffen hätten werden müssen. „Es kann nicht sein, dass es in Wien immer erst den Druck der Öffentlichkeit braucht, damit auf die zahlreichen Skandale im Gesundheitsbereich rund um die vernachlässigte Strahlentherapieversorgung in Wien oder die zahlreichen Gangbetten in KAV-Spitälern reagiert wird. Rot-Grün gefährdet mit dieser dilettantischen Vorgangsweise die Gesundheit der Wienerinnen und Wiener“, so Blümel.

„Dazu ist es auch notwendig, dass Bürgermeister Häupl die von ihm angekündigten, aber nicht veröffentlichten Studien-Ergebnisse zur Neugestaltung des KAV endlich auf den Tisch legt und die Opposition von Anfang an in vollem Umfang einbindet“, so Blümel. „Die ewige rot-grüne Verschleierungstaktik muss endlich ein Ende haben. Es kann nicht sein, dass Studien-Ergebnisse von der Stadtregierung unter Verschluss gehalten werden. Während zahlreiche Wienerinnen und Wiener verzweifelt auf ihre Strahlentherapie warten, lähmt die Wiener SPÖ mit ihren anhaltenden internen Diskussionen die gesamte Entwicklung der Stadt. Die Gesundheitsversorgung in dieser Stadt muss endlich auf gesunde Beine gestellt werden. Wir haben unsere Vorschläge dazu dargelegt und werden uns auch weiterhin gerne einbringen, damit das kranke Wiener Gesundheitssystem endlich gesund werden kann.“

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 912
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001