Wiener Landesverband für Psychotherapie gratuliert neuer Gesundheitsstadträtin Sandra Frauenberger

Wien (OTS) - Der Wiener Landesverband für Psychotherapie (WLP) wünscht Sandra Frauenberger alles Gute für ihre neue Aufgabe als Gesundheitsstadträtin.

„Es gibt keine Gesundheit ohne psychische Gesundheit!“, zitiert Leonore Lerch, die Vorsitzende des Wiener Landesverbandes für Psychotherapie, einen Ausspruch der Weltgesundheitsorganisation (WHO).

Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit und hoffen, dass Sandra Frauenberger sich im Gesundheitsressort verstärkt dafür einsetzt, die Nachrangigkeit der Behandlung von seelischen Erkrankungen im Vergleich zu körperlichen Leiden zu beseitigen.

„Menschen mit psychischen Erkrankungen sind keine PatientInnen zweiter Klasse“, so Lerch, „sie benötigen ebenso rasch, unbürokratisch und finanziell leistbar eine fachgerechte Behandlung wie Menschen mit körperlichen Problemen.

Der Wiener Landesverbandes für Psychotherapie fordert seit Jahren:

  • Erhöhung des Kostenzuschusses für Psychotherapie bei den Gebietskrankenkassen auf 40 Euro pro Sitzung Vorreiter sind hier die Sozialversicherung der Bauern mit 50 €, der Beamten mit 40 € und der Eisenbahner mit 28 €. Der Zuschuss der Gebietskrankenkassen mit 21,80 € wurde seit 25 Jahren nicht erhöht.
  • Unlimitierter Zugang zur Psychotherapie für Kinder und Jugendliche Keine Sparpolitik bei der Gesundheit von Kindern
  • Umdenken bei den Gebietskrankenkassen für ein Gesamtkonzept der psychotherapeutischen Versorgung in Österreich Aus landesweiten unterschiedlichen Einzellösungen hin zu einer effizienten und qualitätvollen Gesamtstrategie

Rückfragen & Kontakt:

Wiener Landesverband für Psychotherapie (WLP)
Leonore Lerch, Vorsitzende
01/912 28 65 www.psychotherapie-wlp.at
lerch@psychotherapie-wlp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0005