Grenzüberschreitende Luftraumsicherungsoperation Dädalus erfolgreich beendet

Verteidigungsminister Doskozil will effiziente Luftraumüberwachung weiter ausbauen

Wien (OTS) - Vom 16. bis einschließlich 20. Jänner sicherte das Bundesheer anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos (Schweiz) verstärkt den österreichischen Luftraum. Dazu wurde ein Flugbeschränkungsgebiet über Teilen Vorarlbergs und Tirols errichtet. Mehr als 1100 Soldatinnen und Soldaten schützten die Veranstaltung und die örtliche Bevölkerung vor Anschlägen aus der Luft.

Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil zieht positive Bilanz: "Das neue Kommando Luftstreitkräfte hat seine erste Bewährungsprobe erfolgreich gemeistert. In den neuen Strukturen können derartige Operationen effizient abgewickelt werden“.

In 192 Einsätzen leisteten die Piloten 370 Flugstunden. Dazu zählen unter anderem Patrouillenflüge zur Überwachung, Flüge zur Identifizierung von Luftraumverletzungen, Transporte, sowie die „Cross-Border Operation“ (Nacheile) mit der Schweiz. Diese Verfolgung über die Staatsgrenze wurde erstmalig für spätere Abkommen erprobt. Möglich waren diese Verfolgungsflüge durch die gegenseitige Erteilung von Einfluggenehmigungen.

Diese „Nacheile“ stellt bei grenznahen Luftraumverletzungen die lückenlose Beobachtung und Begleitung von Luftfahrzeugen sicher, die sich nicht im Einklang mit den internationalen Luftfahrtrichtlinien verhalten. Damit kann eine Beobachtung von Luftfahrzeugen, aber  vor allem die frühzeitige  Übergabe zwischen den Luftwaffen zweier Staaten sichergestellt werden. Eine Ausübung von Zwangsmaßnahmen ist nur im eigenen Hoheitsgebiet erlaubt. 

Die grenzüberschreitende Nacheile gibt es am Boden seit Jahren und ermöglicht der Polizei eine Verfolgung auf das benachbarte Staatsgebiet.

 „Das Modell der grenzüberschreitenden Nacheile soll auch in der Luft gelten. Die Erprobung zeigte, dass damit eine Steigerung der Effizienz der Luftraumüberwachung erreicht werden kann. Daher werden wir mit unseren Nachbarstaaten entsprechende Verträge aushandeln, skizziert der Verteidigungsminister die weitere Vorgangsweise.

Insgesamt gab es acht Luftraumverletzungen. Dabei handelte es sich um Piloten, welche das Flugbeschränkungsgebiet nicht eingehalten hatten. In allen Fällen stellte das Bundesheer die Identität fest und klärte die Situation auf. 

Nachdem Davos nahe der österreichischen Grenze liegt, erging seitens der Schweiz das Ersuchen, den Luftraum in Österreich abzusichern. Insgesamt sorgten 22 Luftfahrzeuge, darunter 12 Flächenflugzeuge und 10 Hubschrauber, für die Sicherheit der Veranstaltung.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport
Kommunikation / Presse
+43 664-622-1005
presse@bmlvs.gv.at
http://www.bundesheer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLA0001