Doskozil traf maltesischen Verteidigungsminister

Illegale Migration nach Europa verhindern - Verfahrenszentren außerhalb der EU etablieren

Wien (OTS) -

Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil hat am 20. Jänner 2017 seinen maltesischen Amtskollegen, Carmelo Abela, der gleichzeitig auch Innenminister ist, zu bilateralen Gesprächen getroffen. Malta hat am 1. Jänner 2017 die EU-Ratspräsidentschaft übernommen.

Im Mittelpunkt der Gespräche standen Themen der Migration und sicherheitspolitische Entwicklungen in der EU.

Bundesminister Doskozil betonte, dass der Schutz der EU Außengrenzen prioritär ist. Außerdem präsentierte Doskozil sein Konzept der Verfahrenszentren außerhalb der Europäischen Union.

Die beiden Minister waren sich einig, dass die illegale Migration nach Europa besser kontrolliert und mit einem ganzheitlichen abgestimmten Ansatz aller EU-Mitglieder bewältigt werden muss.

In diesem Zusammenhang betonte Doskozil erneut ausdrücklich, dass dabei die Kapazitätsgrenzen einzelner Länder unbedingt zu berücksichtigen sind: „Die illegale Migration nach Europa muss unterbunden werden. Dafür benötigt es einen umfassenden Außengrenzschutz. Außerdem benötigen wir Verfahrenszentren außerhalb der europäischen Union. Ausschließlich dort soll in Zukunft geprüft werden wer einen Rechtsanspruch auf Asyl in der EU hat."

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport
Helmut Marban
Pressesprecher des Bundesministers in Angelegenheiten der Landesverteidigung
0664/622-31-29
helmut.marban@bmlvs.gv.at
www.bundesheer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLA0001