Blümel zu Wiener SPÖ: Eine verspielte Chance

Ende der Ära Häupl ist eingeläutet – Peinliche Mini-Umbildung – Czernohorszky an Taten messen – Frauenberger in eigenen Baustellen versunken

Wien (OTS) - „Leider eine verspielte Chance“, so ÖVP Wien Landesparteiobmann Stadtrat Gernot Blümel: „Ganz offensichtlich will niemand mehr ins Team Häupl eintreten, denn das Ende seiner Ära ist eingeläutet. Diese peinliche Mini-Umbildung ist dafür das Symbol! Wir haben gehofft, er nimmt sich ein Beispiel an Erwin Pröll und handelt mit Verantwortung und Weitblick. Damit endlich Kompetenz und Professionalität in die Stadtregierung kommt.“ Dies sei im Falle Frauenberger auf voller Länge gescheitert, der neue Stadtrat Czernohorszky müsse sich erst beweisen.

„Ihm eilt zumindest ein konstruktiver Ruf voraus. Wenn er in seiner neuen Funktion auch noch ein bisschen Verständnis für die Herausforderungen der Lehrer sowie ein wenig Herz für das Gymnasium entwickelt, kann das jedenfalls nur eine Verbesserung zum Status quo sein“, ist der Landesparteiobmann vorsichtig optimistisch. Leistungsorientierung und Exzellenz müssen auch in der Wiener Schulpolitik wieder Einzug halten. „Wir werden ihn an seinen Taten messen“, so Blümel.

„Wie aber bitte soll jemand, der schon bisher in den eigenen Baustellen versinkt und vor einem Jahr sogar noch gemeint hat `es gibt keine islamischen Kindergärten in Wien`, jetzt die riesigen Baustellen im Gesundheitswesen beheben und einen Blick für die realen Probleme dieser Stadt haben“, zeigt sich Blümel angesichts der Betrauung Sandra Frauenbergers mit dem Gesundheitsressort sehr irritiert: „Wir konnten sie leider bereits an ihren Taten messen.“

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 912
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001