BZÖ-Korak: IHS bestätigt – Kärnten braucht eine Schuldenbremse

Schluss mit der Reformfaulheit von Rot und Grün

Klagenfurt (OTS) - "Die heutigen deutlichen Warnungen vom Kärntner Institut für Höhere Studien bestätigen die langjährige BZÖ-Forderung nach einer fixierten Schuldenbremse. Die Reformfaulheit dieser Regierung ist nicht mehr akzeptabel. Kärnten kann sich keinen aufgeblähten Verwaltungsapparat mehr leisten. Wir brauchen jetzt ein schlankes, leistungsfähiges und unternehmerfreundliches Land“, sagt für das BZÖ LAbg. Willi Korak. Eine nachhaltig tiefgreifende Verwaltungsreform müsse somit sofort in Angriff genommen werden.

Als ersten Schritt erneuert daher das BZÖ die Forderung nach einem Auflösen der Bezirkshauptmannschaften. Korak: "Die Menschen können sich das tägliche Leben nicht mehr leisten, während die Koalition noch immer an diesen starren und teuren Strukturen festhalten will. Österreich hat mit EU, Bund, Ländern, Bezirken und Gemeinden fünf Verwaltungsebenen. Dieser aufgeblähte Apparat ist nicht mehr finanzierbar und muss abspecken“.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ Kärnten
9020 Klagenfurt
0463 501246

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KBZ0002