NEOS: Kassen jetzt fusionieren und Effizienz steigern

Gerald Loacker: „VAEB-Direktor gesteht Einsparungspotenzial ein“

Wien (OTS) - In der jahrzehntelangen Diskussion darüber, wie man das System der Sozialversicherungsträger effizienter gestalten kann, hat nun auch einer der Vertreter der Krankenkassen selbst, Einsparungspotenzial eingestanden. Kurt Völkl, Direktor der VAEB (Versicherungsanstalt für Eisenbahnen und Bergbau), bestätigt im Interview mit dem „Kurier“ das große Einsparungspotenzial bei den Versicherungen. NEOS-Sozialsprecher Loacker sieht die Linie seiner Partei bestätigt: „Die Vielzahl der Versicherungsträger bedeutet automatisch, dass dieselben Prozesse mehrfach abgebildet werden. Erstmalig hat nun ein hochrangiger Mitarbeiter des Kassensystems das zugegeben.“

Laut VAEB-Chef Völk stehe vor allem die Unkündbarkeit eines Großteils der Mitarbeiter grundlegenden Effizienzverbesserungen im Weg. Erst ab 2020 könne man Maßnahmen setzen, wenn etwa 50 Mitarbeiter in Pension gehen. „Dann muss eben die natürliche Fluktuation genützt werden, um Synergien freizusetzen“, verlangt Loacker. Das könne für jemanden, der wie Völkl an einer Hochschule Entrepreneurship unterrichte, ja keine Herausforderung sein, ist Loacker überzeugt.

„Mit dem Eingeständnis des VAEB-Direktors ist nunmehr die Bahn frei, Versicherungsträger mit überalterter Versichertengemeinschaft zusammenzuführen“, so Loacker. Im Dunkeln bleibe allerdings, ob die London School of Economics, die für den Sozialminister die Effizienzstudie erstellt, diesen Themenkreis auch anfassen dürfe, gibt der NEOS-Sozialsprecher zu bedenken. „Die LSE hat wohl eher den Auftrag bekommen, dem Minister zu bestätigen, dass alles super sei“, befürchtet Loacker, der von Alois Stöger nunmehr sofortiges Handeln verlangt: „Es muss ein Eingeständnis aus den Reihen des Systems geben, dass eindeutig Sparpotenzial vorhanden ist. Und den Willen es auch zu nützen.“ NEOS werden deshalb einen Antrag auf Fusionierung der VAEB mit anderen Versicherungsträgern ab dem Stichtag 1.1.2020 beantragen.

Rückfragen & Kontakt:

Parlamentsklub der NEOS
01 40110-9093
presse@neos.eu
http://neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEK0001