Caritas: „Kälteeinbruch als Stresstest für obdachlose Menschen und Wohnungslosenhilfe“

Wie man helfen kann: Caritas bittet um Spenden für winterfeste Schlafsäcke - aktueller Sachspendenbedarf - Caritas-Kältetelefon 01/480 45 53.

Wien (OTS) - „Bei arktischer Kälte und sinkenden Temperaturen steigt der Druck auf obdachlose Menschen. Minusgrade wie in den vergangenen Tagen sind immer auch ein Stresstest – zuallererst für jene Menschen, die auf der Straße leben, aber auch für die Obdachlosenhilfe insgesamt. Jede Hilfe wird jetzt zur Überlebenshilfe für obdachlose Menschen“, betont Klaus Schwertner, Generalsekretär der Caritas der Erzdiözese Wien angesichts der Eiseskälte und der steigenden Zahl der Kältetoten in Europa. „Ich bin überzeugt: Mit vereinten Kräften und Unterstützung der Wienerinnen und Wiener werden wir diesen Stresstest gut bestehen. Das Ziel muss lauten, dass kein Mensch auf Wiens Straßen erfrieren muss.“ Um dieses Ziel zu erreichen, hat die Caritas die Zahl der Quartiere bereits aufgestockt. In Wien wurden zuletzt mehr als 130 zusätzliche Schlafplätze geschaffen. „Wenn der Bedarf nach einem Dach über dem Kopf weiter steigen sollte, werden wir auch kurzfristig ein zusätzliches Notquartier für obdachlose Menschen aufsperren können“, betont Schwertner am Dienstag. „Neben zusätzlichen Quartieren haben wir aber auch das Gruft-Streetwork mit dem Kältebus weiter ausgebaut. Die SozialarbeiterInnen der Gruft sind an sieben Tagen in der Woche verstärkt auf Wiens Straßen im Einsatz und verteilen winterfeste Schlafsäcke und Winterjacken, warme Socken, Hauben, Handschuhe und Winterschuhe. Die Essensbusse sind ebenfalls jeden Abend unterwegs, um heiße Suppe zu verteilen – an mehreren Bahnhöfen, am Donaukanal und am Ring. Im Vorjahr wurden von den Freiwilligen des Canisibus insgesamt 92.000 Teller warme Suppe an Menschen in Not verteilt. Das Ziel muss lauten: Jede und jeder, der einen Schlafplatz oder eine warme Mahlzeit braucht, soll dies auch erhalten können.“

+++WIE KANN MAN HELFEN+++
Caritas Kältetelefon - 01/480 45 53: Zahl der Anrufe deutlich gestiegen
Die Leitungen des Caritas-Kältetelefons sind 24 Stunden am Tag und sieben Tage in der Woche besetzt. Schwertner: „Je mehr die Nummer einspeichern, umso zuverlässiger können unsere StreetworkerInnen mit dem Kältebus dort sein, wo sie gebraucht werden.“ In medizinischen Notfällen gilt es nach wie vor, unbedingt die Rettung unter 144 zu rufen. Allein in den ersten Jännertagen sind 420 Anrufe eingegangen. Im gesamten Vorjahr waren es insgesamt 1.327 Anrufe.

Sachspendenbedarf:
# neuwertige Unterwäsche und Socken für Damen und Herren
# Winterschuhe Damen und Herren in allen Größen
# Hauben und Handschuhe
# Hygieneartikel wie Nagelschere, Nagelzwicker, Taschentücher oder Waschpulver
# haltbare Lebensmittel
# Kaffee gemahlen, Kakao

Sachspenden können an folgenden Orten abgegeben werden:
Betreuungszentrum Gruft: Barnabitengasse 12a, 1060 Wien // Täglich von 07:30-21:30 Uhr
Zweite Gruft: Lacknergasse 98, 1180 Wien // Täglich von 8-11:30 Uhr und 13-21 Uhr
Tageszentrum WG10: Mommseng. 35/Wiedner Gürtel 10, 1040 Wien // Täglich von 8-18 Uhr

Gruft Winterpaket
50 Euro kostet ein Winterpaket. Es besteht aus einem winterfesten Schlafsack (bis -24 Grad) und einer warmen Mahlzeit. www.gruft.at

Caritas Spendenkonto
IBAN: AT163100000404050050, BIC: RZBAATWW // RBI 40 40 50 050, BLZ 31000 // Kennwort: "Gruft Winterpaket"
Online-Spenden: www.gruft.at

Rückfragen & Kontakt:

Martin Gantner, Pressesprecher Caritas der Erzdiözese Wien
Tel.: 0664-88952760, martin.gantner@caritas-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | CAR0001