Weidenholzer: Wintereinbruch in Griechenland wird für Flüchtlinge zum Alptraum

S&D-Vizepräsident fordert raschen Umverteilungsprozess

Wien (OTS/SK) - Tausende Flüchtlinge sitzen seit der Schließung der Balkanroute in Griechenland fest. Besonders auf den Inseln fehlt es an winterfesten Quartieren. Der griechische Migrationskrisenstab geht davon aus, dass auf den Inseln der Ostägäis knapp die Hälfte der 15.560 Migranten und Flüchtlinge in Zelten lebt. „Bei Schnee und Eis müssen viele Flüchtlinge in unbeheizten Zelten ausharren. Die klirrende Kälte verschlimmert die ohnehin unerträgliche Situation der Flüchtlinge in den griechischen Camps“, so SPÖ-EU-Abgeordneter Josef Weidenholzer. „Im November habe ich selbst Flüchtlingscamps in Griechenland besucht und es war klar, dass der Winter eine große Bedrohung für die Menschen darstellen wird.“ ****

Es brauche endlich eine europäische Task Force, die sich dem Umverteilungsprogramm widmet und schneller Informationen austauscht. „Nur so kann der stockende Prozess der Umverteilung beschleunigt werden", betont Josef Weidenholzer. (Schluss) bj/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002