Tiefnig: Landwirtschaft hat großes Interesse am Klimaschutz

OÖ Bundesrat zur deutschen Debatte über Mehrwertsteuererhöhung

Wien (OTS) - Der oberösterreichische Bundesrat Ferdinand Tiefnig sieht die in Deutschland geführte Debatte um eine Erhöhung der Mehrwertsteuer auf Tierprodukte als nicht zielführend für Österreich an. "Diese Erhöhung würde voll zulasten der Bauern gehen, die ohnehin schon mit niedrigen Preisen und Erträgen zu kämpfen haben", so Tiefnig.

Die Landwirtschaft habe zudem selbst großes Interesse am Klimaschutz, verweist der Bundesrat auch auf die Zunahme extremer Wetterereignisse, die der Klimawandel mit sich bringe. "42,2 Prozent der Landesfläche werden landwirtschaftlich bewirtschaftet. Die Landwirtschaft hat einen Anteil von zirka zehn Prozent an Treibhausgasemissionen. Seit 1990 hat der Anteil um 12,9 Prozent abgenommen. Das zeigt, dass die Landwirtschaft schon längst einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz leistet. Eine klimaschonende Bewirtschaftung ist schließlich im Sinne der Bäuerinnen und Bauern."

Auch durch den Kauf heimischer Lebensmittel mit kurzen Transportwegen könne jeder täglich und aktiv zu einem besseren Klima beitragen. Produktion und Konsum regionaler Lebensmittel bringen Chancen für Umwelt, Klima und Arbeitsplätze, so der Bundesrat. Er hob zudem hervor, dass auch der Finanzausgleich von Bund, Ländern und Gemeinden positive Signale für den Klimaschutz setze und ein wichtiger Schritt zur Umsetzung des Pariser Klimavertrages in Österreich sei. "Der neue Finanzausgleich unterstützt durch eine koordinierte Vorgangsweise von Bund, Ländern und Gemeinden eine aktive Klimaschutzpolitik in Österreich", so Tiefnig weiter. Wichtig sei es, den ländlichen Raum weiterhin zu stärken und zukunftsfit zu machen.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
01/40110/4436
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0003