Neues Volksblatt: "Besserung tut gut" von Harald GRUBER

Ausgabe vom 5. Jänner 2017

Linz (OTS) - „Darf´s ein bisserl besser sein?“ Ja, darf es! Gerade am Beginn eines neuen Jahres. In Zeiten, in denen nämlich Zuversicht und Lebensfreude in Österreich zusehends von Terrorangst, internationalem Kriegsgeheul und sozialen Abstiegsängsten übertüncht werden, tun die jüngsten Meldungen aus dem Wirtschaftsleben gut. So zeigt sich bei den Arbeitslosenzahlen derzeit eine rückläufige Tendenz und seit gestern wissen wir, dass ausländische Firmen auf den Standort Österreich fliegen wie nie zuvor.
Diese positiven Nachrichten dürfen aber nicht in den politischen Herzen versickern, sie müssen die Muskeln von Bundesregierung und Sozialpartnern in Bewegung setzen!
Der Blick nach Verbesserungspotenzialen braucht dabei nicht allzu weit zu schweifen. Immerhin liegen zwischen Deutschland und Österreich geografisch nur ein paar Meter Grenzstreifen, in wirtschaftlichen Belangen aber derzeit Welten. Denn während man in Österreich nach wie vor von Rekord-Arbeitslosigkeit sprechen kann, jubeln die Deutschen über die besten Arbeitsmarktdaten seit 25 Jahren.
Damit rücken insbesondere auch wieder die in Deutschland bereits geltenden Regelungen bzw. Sanktionen für Arbeits(un)willigkeit in den Fokus. Immerhin ist es z.B. nicht leicht zu verstehen, dass in Österreich in Zeiten hoher Arbeitslosigkeit derzeit 42.000 Stellen nicht besetzt werden können bzw. eben nicht besetzt werden wollen.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001