ARBÖ: „Besuch von Frau Holle“ mit bis zu 10 Zentimeter Neuschnee sorgt am Vormittag für Verkehrsprobleme

Wien (OTS) - Der heutige Wintereinbruch mit bis zu 20 Zentimeter Neuschnee binnen weniger Stunden sorgte im einigen Teilen von Österreich für erhebliche Probleme im Verkehrsgeschehen. Betroffen waren nach Informationen des ARBÖ-Informationsdienstes vor allem das Arlberggebiet, Oberösterreich, Salzburg und das benachbarte Bayern. Aber auch auf den Passstraßen im niederösterreichischen Voralpenland kam es auf den Passstraßen zu Kettenpflichten für Lkw.

In Oberösterreich kam es auf Grund des Neuschnees vor allem im Innviertel, dem Mühlviertel und dem oberösterreichischen Seengebiet zu erheblichen Problemen. Trotz des unermüdlichen Einsatzes der Räumfahrzeuge kam es am frühen Vormittag auf der Mühlkreisautobahn (A7) und Mühlvierteler Schnellstraße (S10), zwischen Freistadt und Gallneukirchen und der Innkreisautobahn (A8) zwischen Ried und der Grenze bei Suben zeitweise zu Schneefahrbahn.  Dies führte auch zu einer zeitweiligen Sperre der Ausfahrt Suben durch hängengebliebene Lkw auf der A8. . Auf der Böhmerwald Straße (B38) kam es zwischen Freistadt und Rohrbach immer zu hängengebliebenen Schwerfahrzeugen. Im oberösterreichschen Seengebiet war gegen 11 Uhr auf der Westautobahn (A1) die Ausfahrt St.Georgen in Richtung Wien ebenfalls wegen eines hängengebliebenen Lkw gesperrt.  Im benachbarten Niederbayern sorgte der Besuch von Frau Holle ebenfalls für zahlreichen Verkehrsproblemen Auf der A3 berichteten Autofahrer von einer Zeitverzögerungen von bis zu 2  Stunden auf der rund 150 Kilometer langen Strecke zwischen der Grenze Suben/Passau und Regensburg.

 

Auf zahlreichen Berg- und Passstraßen ging ohne Ketten nichts mehr. Allgemeine Kettenpflicht herrscht nach Informationen des ARBÖ unter anderem über den Jochberg bei Kitzbühel (B161) in Tirol, den Gerlos (B165) in Salzburg sowie zwischen Au und Damüls (L193) in Vorarlberg.  Lenker von Fahrzeugen über 3,5 Tonnen mussten zum Beispiel Ketten in Niederösterreich über den Annaberg (B20), den Ochssattel (B21) im niederösterreichischen Voralpenland, den Filzensattel (B164) in Salzburg, der Arlberg Straße (L197) zwischen Stuben und der Paßhöhe, der Lechtalstraße (L198) zwischen Alpe Rauz und Lech in Vorarlberg anlegen. 

Eine Übersicht aller Kettenpflichten und der aktuellen Verkehrslage  haben die Verkehrsexperten des ARBÖ online unter www.verkehrsline.at und im ORF-Teletext auf Seite 431 zusammengetragen. 

„Das große Verkehrschaos durch den Besuch von Frau Holle in den betroffenen Gebieten – ausgenommen Niederbayern – blieb bis jetzt vermutlich durch das geringere Verkehrsaufkommen durch die Weihnachtsferien aus. Sollte der Schneefall weitergehen und die Sturmprognosen zutreffen, kann sich das allerdings sehr schnell ändern“, so ARBÖ-Verkehrsexperte Thomas Haider mit einem ersten Fazit. 


(Forts. mögl.) 

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Interessenvertretung, Kommunkation & Medien
Thomas Haider
Informationsdienst
Tel.: 0043(0)50 123 123
id@arboe.at
www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001