ÖVP Wien kritisiert Ambulanz-Schließungen scharf

Korosec angesichts der Spitalsmisere: „Nur nicht krank werden!“

Wien (OTS) - Die ÖVP Wien sieht in der Schließung zahlreicher Spitalsambulanzen wegen „akuten Ärztemangels“ ein skandalöses Vorgehen von Seiten der Wiener Stadtregierung. „Die HNO-Abteilung im Wiener Donauspital SMZ Ost bleibt bis zum Jahreswechsel geschlossen, danach soll sie lediglich im eingeschränkten Betrieb als Wochenklinik geführt werden“, ärgert sich Ingrid Kosorec, Gesundheitssprecherin der ÖVP Wien.

Gerade in den Weihnachtsferien und in Anbetracht der aktuell herrschenden Grippewelle sei diese Vorgangsweise des Krankenanstaltenverbundes KAV „vollkommen verantwortungslos“, argumentiert Korosec und sieht damit die Wiener Gesundheitsstadträtin Sonja Wehsely in der Pflicht. „Hinter dem Ärztemangel stehen offensichtlich vom KAV schlecht erstellte Dienstpläne. So etwas darf nicht sein, das liegt in der Verantwortung der zuständigen Stadträtin“, so Korosec.

Neben der HNO-Ambulanz des SMZ Ost bleiben bis Jahreswechsel auch die Dermatologische Ambulanz der Rudolfstiftung sowie die Augen- und die Urologie-Ambulanz des KH Hietzing geschlossen. Korosec abschließend:
„In Anbetracht dieser Missstände kann man allen Wienerinnen und Wienern nur raten: Bitte nicht krank werden!“

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenbund
Wolfgang Müller, MA, MSc
Pressesprecher
(+43) 01 - 40 126 - 430
wmueller@seniorenbund.at
www.seniorenbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SEN0001