Gewerkschaft vida: KV-Abschluss für BuslenkerInnen bringt 1,4 Prozent mehr Einkommen

Delfs: Angesichts des harten europäischen Wettbewerbs wichtiges Zeichen der Sozialpartner gegen Lohn- und Sozialdumping

Wien (OTS/ÖGB) - Die Gewerkschaft vida hat mit dem Kollektivvertragsabschluss für das Jahr 2017 für die rund 15.000 bei privaten Autobusunternehmen beschäftigten BusfahrerInnen eine Lohnerhöhung von 1,4 Prozent erreicht. Zudem wird ab 1. Jänner die Spesenvergütung um durchschnittlich 2 Prozent erhöht. Die Laufzeit des KV-Abkommens beträgt 12 Monate, gab Karl Delfs, Bundessekretär des Fachbereichs Straße in der Gewerkschaft vida, bekannt.++++

„Angesichts des harten europäischen Wettbewerbs und der Billiglohnkonkurrenz aus den südöstlichen Nachbarländern ist diese österreichische Sozialpartnereinigung ein wichtiges Zeichen gegen Lohn- und Sozialdumping. Die Mehrheit der österreichischen Busanbieter setzt erfolgreich darauf, ihre KundInnen mit Qualität, Sicherheit, Service sowie mit gut ausgebildetem, ausgeruhtem und motiviertem Personal zu überzeugen“, sagt Delfs.

Rückfragen & Kontakt:

Gewerkschaft vida/Öffentlichkeitsarbeit
Hansjörg Miethling
Tel.: 01 53444 79 261 bzw. 0664 / 6145 733
E-Mail: hansjoerg.miethling@vida.at
Internet: www.vida.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001