Holzbau goes North

Nördlichstes CLT-Holzbauprojekt, geologische Forschungsstation Ny-Alesund in Svalbard/Spitzbergen, ist dieses Jahr in Betrieb gegangen.

Wien (OTS) - Das Arktik-Observatorium besteht aus vier Gebäuden, die überirdisch durch Gänge verbunden sind. Abgesehen von den Fundamenten aus Beton wurde bei diesem Projekt ausschließlich Stora Enso CLT in Industriesichtqualität verbaut. Während des Baus war es aufgrund des Winters und der nördlichen Lage durchgehend dunkel. Diese Herausforderungen galt es zu meistern, der Einsatz von Holz war hier die Lösung.

„Unsere Massivholzbauweise garantierte eine sichere und vor allem schnelle Errichtung, da die CLT-Elemente vorgefertigt auf die Baustelle geliefert wurden, was natürlich auch positive Auswirkungen auf die Baukosten hatte“, freut sich Mag. Herbert Jöbstl, Sprecher der österreichischen Sägeindustrie und CEO von Stora-Enso. Und: „CLT ist ein nachhaltiger Baustoff und durch die positive CO2-Bilanz von Holz und dessen lange Lebensdauer geradezu prädestiniert für den Einsatz bei Umweltprojekten.“ Insgesamt wurden 300 Kubikmeter Brettsperrholz und 50 Kubikmeter Brettschichtholz für die Errichtung des Observatoriums verwendet.

„Mit diesem Projekt in der Arktis ist eindeutig bewiesen, dass Holzbau unabhängig von Jahreszeiten und klimatischen Bedingungen möglich ist“, erklärt DI Helmuth Neuner, Vorsitzender der Berufsgruppe Bau im Fachverband der Holzindustrie Österreichs.

Klimaschonender Baustoff in Klimaforschung
Das Observatorium in Ny-Alesund ist das nördlichste seiner Art und Teil eines globalen Netzwerkes zur Erforschung und Beobachtung klimatischer Veränderungen, wie der Höhe des Meeresspiegels, Erdbeben und Gletscherschmelze in der Arktis. Das Observatorium wurde nun aufgerüstet und ist inzwischen in Betrieb: Zwillingsteleskope, eine Langbasisinterferometrie und ein Gerät zur Satelliten-Distanzmessung sorgen für eine präzise Analyse der Erdoberfläche sowie der Rotation und Position der Erde im Universum. Mit dem neu aufgerüsteten Observatorium ist die Norwegische Kartografische Behörde (NMA) in der Lage, Veränderungen und Bewegungen der Erde millimetergenau zu erfassen. Das Observatorium wurde vom norwegischen Bauunternehmen Veidekke umgebaut und durch die Firma Woodcon abgewickelt, geplant hatte das Projekt das Architekturbüro LPO arkitekter. (PWK986/US)

Über CLT
CLT (Cross Laminated Timber/Brettsperrholz) ist ein Massivholz-Bauprodukt welches aus mindestens drei Lagen kreuzweise verklebter Einschichtplatten hergestellt wird und derzeit in einer Größe von bis zu 2,95 x 16 m produziert wird. CLT-Massivholzplatten bestehen aus mehreren Lagen und sind, je nach statischer Anforderung, in unterschiedlichen Plattenstärken erhältlich. Die Verklebung erfolgt mittels umweltfreundlichen Klebstoffs. CLT bietet nahezu unbegrenzte Möglichkeiten, was Baukonzept, Stil und Architektur anbelangt und ist absolut kompatibel mit anderen Baustoffen. CLT eignet sich für Innen- und Außenwände ebenso wie für Decken und Dächer. Die fertig zugeschnittenen CLT-Platten werden direkt zur Baustelle angeliefert, wo sie dann von einem bauausführenden Unternehmen montiert werden. Mit einer Jahreskapazität von 140.000 m³ ist Stora Enso der weltweit größte Produzent von CLT.
www.clt.info

Rückfragen & Kontakt:

DI Andrea Steinegger, MAS
Fachverband der Holzindustrie Österreichs
Schwarzenbergplatz 4, A-1037 Wien
Tel.: +43 (0)1 / 712 26 01 - 21
Fax.: +43 (0)1 / 713 03 09
steinegger@holzindustrie.at
www.holzindustrie.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0001