Neues Volksblatt: "Gutes Signal" von Markus EBERT

Ausgabe vom 20. Dezember 2016

Linz (OTS) - Streit zehrt, heißt es bekanntlich. Es scheint, als hätte sich das jetzt auch bis in die Koalitionsspitzen durchgesprochen — jedenfalls beschwören SPÖ und ÖVP wieder einmal den Neustart der Regierung auf der Basis sachpolitischer Arbeit. Es macht ja tatsächlich wenig Sinn, wenn sich zum Gaudium der Opposition dauernd jene zwei Parteien am heftigsten befetzen, zwischen denen kaum ein Wähleraustausch stattfindet. Möglicherweise war es für Rot und Schwarz eine heilsame Lehre, in der Bundespräsidenten-Stichwahl mit keinem Kandidaten vertreten gewesen zu sein.
Wie dem auch sei: Im Bemühen um Wähler-Rückholung lenkt die Spitze der Bundes-ÖVP das Augenmerk nun dorthin, wo die Volkspartei daheim ist — nämlich in den Gemeinden. Die Kommunen sind jene politische Ebene, in die die Menschen das größte Vertrauen haben, und es ist die ÖVP, die mit Abstand die meisten Bürgermeister stellt. Dass sich die Wählergunst wie bei einer Pyramide nach oben hin von 50 bis 70 Prozent auf kaum 20 Prozent dramatisch verjüngt, soll offenbar nicht mehr als gottgegeben hingenommen werden. „Zu gewinnen ist nur etwas mit Mitstreitern“, hatte Bundesparteichef Reinhold Mitterlehner erst kürzlich beim Kommunalpolitischen Forum der OÖVP in Bad Schallerbach an das „Wir-Gefühl“ appelliert. Inhaltliche und personelle Geschlossenheit wären ein gutes Signal für das Finale bis zur Nationalratswahl.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001