IV-Familie mehrheitlich für Härteklausel

Härteklausel bei NÖ Mindeststandard-VO fordern der Freiheitliche Familienverband NÖ, der Kath. FV der Diözese St. Pölten, der Kath. FV der ED Wien sowie die Kinderfreunde NÖ

St. Pölten (OTS) - In der Leitungssitzung der Interessenvertretung der NÖ Familien am 12. Dezember 2016 haben sich der Freiheitliche Familienverband NÖ, der Katholische Familienverband der Diözese St. Pölten und der Katholische Familienverband der Erzdiözese Wien sowie die Kinderfreunde NÖ auf folgende Stellungnahme zur NÖ Mindeststandardverordnung; Änderung 2017 geeinigt:

"Die Interessenvertretung der NÖ Familien, kurz IV-Familie, sieht der Änderung der NÖ Mindestsicherung sowohl durch den Beschluss des Niederösterreichischen Landtags vom 17. November 2016 als auch durch die Änderung der Mindeststandardverordnung mehrheitlich mit großer Sorge entgegen, da sich die geplanten Regelungen nachteilig für Familien mit mehreren Kindern in Niederösterreich auswirken.
Die IV-Familie empfiehlt der NÖ Landesregierung mit Nachdruck, eine rechtliche Lösung zu suchen, z.B. durch Einführung einer Härteklausel, die diese Benachteiligung verhindert."

Rückfragen & Kontakt:

Interessenvertretung der NÖ Familien
Dipl.-Verw.in (FH) Sybille Pöck
Geschäftsstellenleitung
+43 2742 9005 16495
sybille.poeck@noel.gv.at
www.iv-familie.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFA0001