„Kulturmontag“: Auslandsösterreicher zur Lage der Nation, Virtual Reality und neuer Kinofilm „Liebe möglicherweise“

Dazu: Otto Schenk und Regisseur Michael Kreihsl live im Studio

Wien (OTS) - Clarissa Stadler begrüßt zur jüngsten Ausgabe des „Kulturmontag“ am 28. November 2016, der aufgrund der „Promi-Millionenshow“ zugunsten „Licht ins Dunkel“ erst um 23.10 Uhr in ORF 2 beginnt. Die Sendung befasst sich zum Auftakt der Bundespräsidentschafts-Wahlwoche mit prominenten Auslandsösterreicherinnen und -österreichern und ihrem Blick auf unser Land. Weitere Themen sind u. a. die Virtual Reality und ihre Technologien, die zunehmend Einzug halten in die Gesellschaft, oder Michael Kreihsls neuer starbesetzter Episodenfilm „Liebe möglicherweise“ über Menschen in der Großstadt. Dazu ist der Filmemacher gemeinsam mit Publikumsliebling Otto Schenk, live im Studio.

Der Blick auf Österreich – Wie Auslandsösterreicher den Wahlkampf erleben

Nach dem Brexit-Votum, dem Ausgang der US-Wahl oder dem ähnlich polarisierenden Bundespräsidentschaftswahlkampf in Österreich ist eines klar: Vor allem zu politischen Themen sind die Menschen aktuell gespaltener denn je. Der „Kulturmontag“ nimmt die bevorstehende Wiederholung der Präsidentenstichwahl am 4. Dezember zum Anlass, um in der europäischen Diaspora lebende Österreicher/innen zu befragen. Wie nehmen sie die Krisenszenarien wahr? Wie erleben Sie aus der Distanz den Wahlkampf in Österreich? Und wie wird ihrer Einschätzung zufolge Österreich im europäischen Kontext gesehen? Über ihre Einschätzungen und Lösungsansätze sprechen u. a. der in Paris lebende Galerist Thaddaeus Ropac, der derzeit in Rom ansässige Künstler Edgar Honetschläger, die in Berlin lebende Schriftstellerin Kathrin Röggla, der in München tätige Theatermacher Josef Ernst Köpplinger, der in London lebenden Journalist und Musikmanager Robert Rotifer und der Galerist und Medienmacher Markus Peichl, der seinen Wohnsitz ebenfalls nach Berlin verlegt hat.

Episodenfilm „Liebe möglicherweise“– Otto Schenk und Regisseur Michael Kreihsl live im Studio

Was ist Liebe? Welches Antlitz hat sie? Was macht sie mit uns, welche Fallstricke legt sie uns aus? Und wo können wir ihr begegnen? Der österreichische Regisseur Michael Kreihsl siedelt seinen neuen Kinofilm „Liebe möglicherweise“ im Großstadtdschungel an, in dem er Menschen und ihren Sehnsüchten nachspürt. Das sphärische Stationendrama erzählt vom Zufall, der zu großer Glückseligkeit führen, diese aber auch unerbittlich zerstören kann. Subtil und philosophisch beschreibt der Filmemacher die Flüchtigkeit des Moments und hat dafür ein herausragendes Starensemble zur Verfügung: Gerti Drassl, Edita Malovcic, Silke Bodenbender, Devid Striesow, Norman Hacker und Otto Schenk. Am Sonntag feiert der vom ORF im Rahmen des Film/Fernseh-Abkommens kofinanzierte Film im Theater in der Josefstadt Österreich-Premiere. Der „Kulturmontag“ ist dabei, zeigt erste Filmausschnitte und bittet Publikumsliebling Otto Schenk und Regisseur Michael Kreihsl zum Gespräch ins Studio.

Virtual Reality – Wie die Technologie unseren Alltag verändern wird

Eintauchen in eine Welt, die so plastisch und zum Greifen nah erscheint – und doch gar nicht ist: Virtual Reality ist der heißeste Trend. Immer mehr Menschen begeistern sich für die Technologie, die dank entsprechenden VR-Brillen bereits stark in der Gaming-Branche eingesetzt wird. Aber nicht nur virtuelles Hochschaubahnfahren und ähnliche Abenteuer stehen hoch im Kurs: Auch für Tourismus, Museen und die Medizin eröffnen sich bahnbrechende Veränderungen und sogar die Pornoindustrie setzt auf Virtual Reality. Das größte Potenzial sehen Fachleute für die Filmindustrie und die sozialen Medien. So soll Steven Spielberg bereits an seinem ersten Virtual-Reality-Film arbeiten und Facebook soll möglichst bald zum Treffpunkt in der virtuellen Welt werden – der Konzern hat schon vor zwei Jahren den Markführer im Bereich der Virtual-Reality-Brillen aufgekauft. Wir stehen erst am Anfang, sagt Alexander Knetig von ARTE Creative. Er vergleicht den aktuellen Entwicklungsstand der Technologie mit jener des Kinos, als die Brüder Lumiére 1896 die Ankunft eines Zugs filmten. „Virtual Reality ist vielleicht nur eine Brückentechnologie, aber sie weist in die Zukunft. Der „Kulturmontag“ berichtet.

Der „Kulturmontag“ – produziert in HD – wird als Live-Stream sowie nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage als Video-on-Demand auf der Video-Plattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) bereitgestellt.

Das gesamte TV-Angebot des ORF – ORF eins, ORF 2, ORF III sowie ORF SPORT + – ist auch im HD-Standard zu empfangen. Alle Informationen zum ORF-HD-Empfang und zur Einstellung der neuen HD-Angebote finden sich auf der Website hd.ORF.at, die ORF-Service-Hotline 0800 / 090 010 gibt kostenfrei aus ganz Österreich persönliche Hilfestellung.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0011